ADVISORY
Consultingprojekte als wichtige Exporttreiber © Constantinus Club
© Constantinus Club

12.06.2015

Consultingprojekte als wichtige Exporttreiber

Grenzenlos Aus weit mehr als 100 der herausragendsten aktuellen Consultingprojekte aus ganz Österreich wurden beim diesjährigen Constantinus Award vor Kurzem die 45 kreativsten Vorhaben ausgewählt. Am 25.6. werden in Vorarlberg die Besten der Besten im Rahmen einer glanzvollen Gala gekürt.

Wien. Exportfähige Vorzeigeprojekte beim Constantinus Award zeigen das internationale Potenzial der heimischen Unternehmensberatungs- und IT-Branche. „Genau diese Projekte sind ein ausschlaggebender Faktor für die Standortsicherung der österreichischen Wirtschaft”, erklärt UBIT-Obmann Alfred Harl.

Eine 70köpfige (!) Expertenjury aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medien hat die besten Projekte für den diesjährigen Constantinus Award nominiert. Juryvorsitzender Christian Rupp: „Aus weit mehr als 100 eingereichten Projekten die besten herauszufiltern, war nicht einfach. Wir haben viel diskutiert, aber am Ende einstimmig die 45 kreativsten Projekte mit dem meisten Potenzial gefunden.” Diese wurden in einem mehrstündige Auswahlprozess in den Cons-tantinus-Kategorien sowie für die Sonderpreise „Internationale Projekte”, „Mobile Apps” und „Open Source” ermittelt.

Zahlreiche tolle Projekte

Klarerweise ohne Anspruch auf Vollständigkeit seien hier einige der exportfähigen Vorzeigeprojekte angeführt. Im Burgenland z.B. sorgt das von der bpc – Consulting GmbH eingereichte Projekt „Lace Fence – der gestrickte Zaun” für Furore: die Erfolgsgeschichte einer Zaunbaufirma auf dem Weg zum Produzenten für innovative Designprodukte.
In Kärnten ragten „playBenno” (Einreicher: Gerhard Rattenegger EU), ein Instandhaltungssystem für EVN-Wärme sowie die ungewöhnliche Jobinitiative „unruhestandAktiv” hervor.
Nicht weniger als eine „Kultur-revolution” plant cloud19 websolutions & services aus Niederösterreich mit ihrer clusterfähigen, skalierbaren und verkaufsfördernden CMS-Lösung für Kulturbetriebe. Aus dem „weiten Land” kommt auch die mRaP GmbH mit BookGoodLook, der ersten Restplatzbörse für Beautytermine.
Oberösterreich hat u.a. eine effiziente Rückverfolgbarkeits-Software für Schlacht-, Zerlege- und Fleischverarbeitungsbetriebe zu bieten, die ebenso für den Open Source-Sonderpreis eingereicht wurde wie in Salzburg die Web2Print-Lösung zur automatisierten Druckdaten-Erstellung für KMU-Betriebe von der Connetation Web Engineering GmbH.
Aus Salzburg kommt weiters u.a. eine Fernüberwachung von Pellets-öfen für den industriellen Einsatz, eine internationale Ladekarte für elektrisch betriebene Fahrzeuge (für die Porsche Austria GmbH & Co. OG) sowie ein Accounting Training System (ATS) for mobile devices mit der Prämisse, „Rechnungswesen mit mobilen Geräten durch Spaß und Spannung zu lernen”.
Für die Stadt Graz als Kunden wurde u.a. eine neue Feuerwehr- und Katastrophenschutz-App eingereicht, für die Caritas Vorarlberg ein Lehrlingsprojekt zur Beschäftigung von jugendlichen Asylwerbern in der Tourismusbranche.
In der Bundeshauptstadt fielen last but not least u.a. ein Market Intelligence-Tool zur Beobachtung des weltweiten Tourismus, ein Room Service-Pionierkonzept als Wegweiser einer neuen Generation der Krankenhausverpflegung, eine „Open Business Data”-Plattform mit 6.500 Marktstudien zur analytischen Unterstützung von Wachstum und Innovation und die Verbindung von digitalem und klassischem Schulbuch auf einer digitalen Bildungsplattform für die Lemberger GmbH als Kunden auf. Die wedoIT-solutions GmbH/Qualysoft GmbH reichte ihr Projekt „e-Taxation Albania” als gesamtheitliche Lösung für die nationale Finanzverwaltung inklusive eines web-Portals für Steuerpflichtige ein.

Straße der Sieger

Beim Constantinus Day am 25.6. werden im Cubus in Wolfurt alle Nominierten im Rahmen der „Straße der Sieger” geehrt, die Besten der Besten werden ab 19 Uhr in einer glanzvollen Gala gekürt.
Im Herbst können sich dann alle Gewinner beim Constantinus International Award in den Niederlanden und beim Constantinus European Award in Griechenland dem internationalen Vergleich stellen. Wie in medianet berichtet, konnte ja das Vorarlberger Unternehmen entec biopower mit dem Projekt „Energy meets capital – Professionelles Crowd-funding für Kunden” den zweiten Platz des Constantinus European sowie den ersten Platz des Constantinus International 2014 in Seoul erringen. Zudem ist entec biopower unter CEO Brigitte Maier in diesem Jahr Premiumpartner der Constantinus Award Gala. UBIT-Obmann Alfred Harl: „Der Award ist mit dem Constantinus European und dem Constantinus International selbst zur Erfolgsgeschichte geworden.”(red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema