AUTOMOTIVE BUSINESS
Absatzplus beflügelt Investitions-Offensive © APA/EPA/Wolfgang Kumm

Von Jänner bis Mai konnte Daimler weltweit 779.644 Pkw verkaufen – plus 14,5 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2014.

© APA/EPA/Wolfgang Kumm

Von Jänner bis Mai konnte Daimler weltweit 779.644 Pkw verkaufen – plus 14,5 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2014.

12.06.2015

Absatzplus beflügelt Investitions-Offensive

Daimler Der Premiumhersteller darf sich in den ersten fünf Monaten des Jahres über ein sattes Verkaufsplus freuen

Stuttgart. Bei Daimler brummen derzeit die Geschäfte. Ungeachtet der global etwas schwächelnden Autokonjunktur konnte der deutsche Premiumhersteller seine Verkaufszahlen im Mai neuerlich nach oben schrauben und weltweit 151.135 Fahrzeuge an den Mann und die Frau bringen – ein Plus von 12,8 Prozent gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres. Gute Nachrichten gab es auch vom Kleinwagen smart, von dem weitere 11.142 Fahrzeuge ausgeliefert werden konnten; in Summe kam Daimlers Pkw-Sparte damit im Wonnemonat auf 162.277 verkaufte Fahrzeuge und ein Plus von 14,5 Prozent. In den ersten fünf Monaten lag das Plus mit 779.644 ausgelieferten Fahrzeugen ebenfalls bei 14,5 Prozent.

1,25 Mrd. Euro-Investition

Um seine Wachstumsstrategie auch in den kommenden Jahren verfolgen zu können, kündigte Daimler jüngst gleich zwei Großinvestitionen an. So soll rund eine halbe Mrd. Euro in das Mercedes-Benz-Werk in Berlin-Marienfelde fließen, um daraus einen „Hightech-Standort für die Komponentenfertigung” zu machen. Das Werk soll künftig weltweit für die Weitergabe von Expertise zur Motorsteuerung „Camtronic”, die den Kohlenstoffdioxidausstoß der Autos senke, verantwortlich sein.
Einige Hundert Kilometer nordwestlich will Daimler außerdem 750 Mio. Euro in den Ausbau der Bremer Fabrik stecken. Dort wird aktuell die C-Klasse produziert, in Zukunft sollen neben dessen Nachfolgermodell auch zwei zusätzliche Modelle in Bremen vom Band laufen. (APA, red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema