AUTOMOTIVE BUSINESS
Drei Kombi-Wolfsburger für mehr Individualität © Volkswagen

Die ab sofort bestellbaren Kombi-Modelle R, Alltrack und GTD komplettieren das Golf-Universum. Ab 32.190 Euro geht es los.

© Volkswagen

Die ab sofort bestellbaren Kombi-Modelle R, Alltrack und GTD komplettieren das Golf-Universum. Ab 32.190 Euro geht es los.

Gregor Josel 08.05.2015

Drei Kombi-Wolfsburger für mehr Individualität

VW Golf-Kombis Volkswagen bringt mit drei neuen Derivaten mehr Spannung und Esprit ins Kombi-Segment

Wer im Kombi-Segment bisher eine große Auswahl vermisst hat, der wird bei VW nun glücklich werden.

Wien. So komplett war das VW Golf-Universum noch nie. Zu den Fließheck-Varianten von GTD bis e-Golf gesellen sich drei neue Kombi-Derivate dazu. Wer es sportlich haben will, greift zum Golf Variant R, wer es lang sportlich haben will, nimmt den GTD, und für alle, die gern die Bergschuhe im Gepäck haben, gibt es den Alltrack. Alle drei haben eines gemeinsam: die unaufgeregte Art und Weise des Golf. Einfache Bedienung trifft auf genügend Platz für Passagiere und üppiges Raumangebot für Gepäck. Vorn herrschen üppige Platzverhältnisse, und im Fond können auch Erwachsene lange Strecken gut aushalten. Der Laderaum ist frei von störenden Designecken und nimmt es auch mit sperrigen Gütern auf – alles Gründe, warum der VW Golf mit 19.646 Stück den Titel des meisterverkauften Autos 2014 trägt.

VW Golf Alltrack

Der neue VW Golf Alltrack ist der Wanderrucksack unter den Wolfsburger Kompakt-Kombis und erinnert mit seiner Flexibilität ein wenig ans Schweizer Taschenmesser. Mit 20 mm höherer Bodenfreiheit, Allradantrieb und Offroad-Fahrprogramm schafft er es, so manche Bergstraße zu erklimmen. Beplankungen an allen Seiten machen ihn auch optisch zum leichten Offroader.
Auch der angebotene Motoren-Mix gefällt: Neben 150 und 184 PS aus einem 2,0 l-Diesel und bald 180 PS aus einem 1,8 l TSI steht auch ein 1,6 TDI-l-Diesel mit 110 PS zur Verfügung. Sympathisch, dass es den robust wirkenden Alltrack auch mit einer Vernunft-Motorisierung gibt. Durch die 20 mm mehr Luft zwischen Boden und Fahrwerk wächst die Bodenfreiheit auf 175 mm an; zum Vergleich: Zwischen Straße und R Variant passen nur 126 mm.
Der Rampenwinkel von 13,1 Grad und der Überhangwinkel von 15,2 Grad vorn und 13,3 Grad hinten lassen zwar keine Geländefahrten zu, für den alltäglichen Gebrauch ist es aber perfekt. Die 110 PS starten bei 32.190 Euro, die Topversion mit 184 PS bei 37.570 Euro.

VW Golf R Variant

Der stärkste Golf-Kombi aller Zeiten verfügt über einen 2,0l- Turbobenziner, der 300 PS und 380 Nm generiert. Dank Allradantrieb wird die Kraft ausgewogen auf die Straße gebracht, was ihm zu erstaunlichen Leistungswerten verhilft. Den Normsprint auf 100 km/h schafft der R Variant in 5,1 Sekunden, der Vortrieb endet bei abgeregelten 250 km/h. Den Leistungsdaten steht ein Durchschnittsverbrauch von lediglich 7 l gegenüber. Ob der auch gehalten werden kann, ist fraglich. Der Power-Kombi verfügt nämlich über eine Fahrprogrammwahl – im Race-Modus werden Lenkung, Motor- und Ansprechverhalten noch mehr geschärft. Den VW Golf R Variant gibt es ausschließlich mit DSG-Getriebe und Allrad, dazu gesellen sich serienmäßig 18-Zoll-Leichtmetallräder oder auch Xenon-Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht. Ab 50.180 Euro beginnt der Spaß.

VW Golf GTD Variant

Der VW Golf GTD Variant verfügt über einen 2,0 l-Dieselmotor mit 184 PS und 131 mm Bodenfreiheit. Dank reinem Frontantrieb ist er besonders sparsam und verbraucht nur 4,4 l auf 100 km. Man hat die Wahl zwischen einem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe oder einem Sechsgang-Handschalter. Ein verbrauchsarmer Golf-Kombi mit spaßigem Motor, von Null auf 100 in 7,9 Sekunden, die Endgeschwindigkeit liegt bei 229 km/h (231 km/h beim DSG-Getriebe) 33.480 Euro.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema