AUTOMOTIVE BUSINESS
Magna-Werk willkommen © APA/Harald Schneider

Noch heuer will Magna mit der Errichtung der ersten Ausbaustufe des geplanten Werks in Slowenien beginnen.

© APA/Harald Schneider

Noch heuer will Magna mit der Errichtung der ersten Ausbaustufe des geplanten Werks in Slowenien beginnen.

Redaktion 16.06.2017

Magna-Werk willkommen

Aktuelle Umfrage der Tageszeitung Delo: Mehrheit der ­Slowenen unterstützt die Investition des austro-kanadischen Zulieferers.

LJUBLJANA. Der Baubeginn für die Lackieranlage sollte eigentlich noch heuer erfolgen, und die Inbetriebnahme der ersten Ausbaustufe im kommenden Jahr, das geplante Magna-Werk in Slowenien droht sich aber zu verzögern. So dürfte sich das Verfahren für die Umweltgenehmigung monatelang hinausziehen und gibt es darüber hinaus Bedenken über mögliche schädliche Umwelteinflüsse, die – wenn die Genehmigungen zu lange dauern – das ganze Projekt gefährden könnten.

Mehrheitlich positives Echo

Die Tageszeitung Delo hat vor diesem Hintergrund ihre Leser zum neuen Werk befragt; demnach gilt für 68% der Befragten die Magna-Investition in Slowenien als willkommen. Hingegen haben 17% diese Frage negativ beantwortet.

Dass die Investition einen Entwicklungsfortschritt für die Region bringen wird, glauben 30% der Befragten. Für 17,6% ist es wichtig, dass dadurch die Arbeitslosigkeit gesenkt wird, und 6,8 Prozent glauben, dass diese Millioneninvestition wichtig für den Staat sei.
Als negativ wurde hervorgehoben, dass die Investition gutes Agrarland zerstöre (13,9 Prozent); nur 6,6 Prozent sind der Meinung, dass die Investition ungeeignet sei, weil sie schmutzige Industrie bringe. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema