AUTOMOTIVE BUSINESS
Trump-Behauptung falsch © AFP

US-Präsident Donald Trumps Behauptung eines von deutschen Autobauern gefluteten US-Markts ist nun widerlegt.

© AFP

US-Präsident Donald Trumps Behauptung eines von deutschen Autobauern gefluteten US-Markts ist nun widerlegt.

Redaktion 02.06.2017

Trump-Behauptung falsch

Deutsche Hersteller fluten US-Markt mit ihren Autos, behauptete jüngst Präsident Donald Trump; Studie beweist nun das Gegenteil.

WASHINGTON/BERLIN. Der umstrittene US-Präsident ­Donald Trump sorgte vor wenigen Tagen mit einem Sager über deutsche Autobauer für Aufsehen: BMW, Volkswagen, Mercedes und Co würden demnach den US-Markt mit Fahrzeugen fluten, was zulasten heimischer Produzenten gehe, so Trump. Aus Expertensicht ist diese Aussage allerdings nicht zu halten, wie nun eine von Branchenfachmann Ferdinand Dudenhöffer veröffentlichte Studie zeigt; demnach ist nämlich der Marktanteil amerikanischer Hersteller in Deutschland größer als umgekehrt.

Marktanteil bei rund 7 Prozent

US-Konzerne seien in den ersten vier Monaten dieses Jahres in Deutschland bei Pkw und leichten Nutzfahrzeugen auf 18,8% gekommen, so Dudenhöffer. Dagegen hätten deutsche Anbieter in den USA in der Zeit 7,3 Prozent des Gesamtabsatzes erreicht. BMW habe dort sogar fast 45.000 Autos mehr produziert als verkauft.

Ähnlich stellte sich auch schon die Situation im Vorjahr dar, als es die deutsche Hersteller auf dem US-Markt auf einen Marktanteil von etwas mehr als sieben Prozent brachten. Die US-Konkurrenz kam wie General Motors auf 17,3 oder wie Ford auf 14,8%. Dahinter folgte der Toyota-Konzern aus Japan. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema