CAREER NETWORK
Jubiläum fürs Wiener BFI © bfi Wien/APA-Fotoservice/Schedl

BFI-GF Franz-Josef Lackinger und Valerie Höllinger mit dem „Superkräfte”-Programm.

© bfi Wien/APA-Fotoservice/Schedl

BFI-GF Franz-Josef Lackinger und Valerie Höllinger mit dem „Superkräfte”-Programm.

22.05.2015

Jubiläum fürs Wiener BFI

25 Jahre BFI Wien 360 Seiten mit mehr als 3.700 verschiedenen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Erstes Vierteljahrhundert wird mit innovativem Bildungsprogramm und großem Gewinnspiel gefeiert.

Wien. Das BFI Wien setzt mit dem druckfrischen Bildungsprogramm stark auf Innovation und Kompetenzentwicklung: „Verbesserte Chancen am Arbeitsmarkt, der Erwerb von aktuellem Fachwissen und die Steigerung des eigenen Wohlbefindens – das alles und noch viel mehr ermöglicht Weiterbildung”, ist Geschäftsführerin Valerie Höllinger überzeugt. „Und wir bieten mit dem aktuellen Bildungsprogramm neuerlich ein Potpourri an, das die unterschiedlichsten Interessensgebiete sowie alle Bildungsniveaus abdeckt.”

Konkret präsentiert das BFI Wien auf insgesamt 360 Seiten mehr als 3.700 verschiedene Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für die Saison 2015/16: „Mit dem aktuellen Bildungsprogramm wollen wir Know-how großflächig zugänglich und nutzbar machen”, sagt der zweite Geschäftsführer Franz-Josef Lackinger.

25 „Traumausbildungen”

Damit der Zugang zum Weiterbildungsangebot noch leichter wird, hat sich das BFI Wien anlässlich des 25-Jahr-Jubiläums eine besondere Aktion einfallen lassen: „Das Motto unserer crossmedialen Werbekampagne lautet ‚Don’t dream it – be it'”, erklärt Höllinger. „Wir kokettieren dabei bewusst mit dem Kindheitstraum vieler, Superhelden werden zu wollen. Und diesen Traum wollen wir für 25 Menschen ein klein wenig Realität werden lassen, indem wir ihnen den Besuch ihrer ganz persönlichen Wunschausbildung am BFI Wien kostenlos ermöglichen.”
Mitmachen ist dabei ganz einfach: Kostenlos Bildungsprogramm über die Website www.bfi.wien/bp2015 bzw. telefonisch (0800 20 21 22) anfordern und mit etwas Glück eines von 25 „Golden Tickets” finden. „Die glücklichen Finder können dann aus dem Vollen schöpfen und einen der über 3.700 Kurse am BFI Wien kostenlos besuchen”, so Höllinger. Egal ob Web-Designerlehrgang, die Ausbildung zum Personal Shopper oder der Vorbereitungskurs zur Lehrabschlussprüfung in der Kraftfahrzeugtechnik – alles sei wählbar.
Der inhaltliche Fokus des aktuellen Bildungsprogramms 2015/16 liegt auf praxis- und branchengerechter Aus- und Weiterbildung und durchlässigen Bildungswegen. „Das heißt, dass jeder je nach Wissensstand jederzeit einsteigen kann”, erläutert Lackinger. So bietet das BFI Wien etwa die Möglichkeit, den Pflichtschulabschluss nachzuholen, sich auf Lehrabschluss-, Meister- oder Befähigungsprüfungen vorzubereiten oder die Berufsreifeprüfung anzugehen. „Am BFI Wien haben alle Interessierten die Möglichkeit, international anerkannte Abschlüsse zu erlangen und so ihren Marktwert maßgeblich zu steigern”, so Lackinger. „Vor allem für Personalentscheider sind Zertifikate und Zeugnisse von anerkannten Bildungseinrichtungen wie dem BFI Wien ausschlaggebend bei der Einstellung von qualifiziertem Personal.”
Das BFI achtet sehr stark darauf, dass das Bildungsangebot sowohl an den Bedürfnissen der Menschen als auch der Wirtschaft und aktuellen Trends ausgerichtet ist. Dieser Zugang zieht sich auch durch die zahlreichen Kurse, Lehrgänge und Management-Fortbildungen, die jährlich von knapp 45.000 Menschen jährlich besucht werden.

Neues und Altbewährtes

Um für den rasanten Technologie- und Wissenszuwachs in der heutigen Wirtschaft bestmöglich aufgestellt zu sein, wurden für das BFI Wien-Kursjahr 2015/16 wieder mehr als 100 Angebote aktualisiert oder sind komplett neu im Programm. „Im Vordergrund unserer Kursentwicklung steht die Vermittlung von direkt im Job anwendbarem Wissen. Und da wir seit geraumer Zeit besondere Nachfrage bei den Basisausbildungen, im Gesundheits- und im Technikbereich sehen, haben wir vor allem in diesen Segmenten zahlreiche neue Kurse entwickelt”, erklärt Höllinger. (pj)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema