DESTINATION
Alles neu im Land ob der Enns © Oberösterreich Tourismus/Voggeneder

Präsentationv.l.: Wolfgang Ortner (OrtnerSchinko), Andreas Winkelhofer (Geschäftsführer OÖ Tourismus), Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Michael Strugl, Kira Saskia Schinko (OrtnerSchinko), Robert Seeber, Obmann der Tourismussparte in der Wirtschaftskammer.

© Oberösterreich Tourismus/Voggeneder

Präsentationv.l.: Wolfgang Ortner (OrtnerSchinko), Andreas Winkelhofer (Geschäftsführer OÖ Tourismus), Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Michael Strugl, Kira Saskia Schinko (OrtnerSchinko), Robert Seeber, Obmann der Tourismussparte in der Wirtschaftskammer.

Redaktion 02.12.2016

Alles neu im Land ob der Enns

„Unglaublich überraschend, Oberösterreich” – Oberösterreich Tourismus präsentiert den neuen Kommunikationsauftritt.

Nach der strategischen Neuausrichtung der touristischen Organisationsstruktur in Oberösterreich wurde jetzt auch der Kommunikationsauftritt einem Relaunch unterzogen. Am Donnerstag vergangener Woche wurden im Linzer Lentos die neuen „Oberösterreich-Momente” vorgestellt – „individuelle Momentaufnahmen aus den Destinationen, authentische Urlaubserlebnisse und echte Begegnungen”, wie es seitens der Touristik-Manager hieß. Diese „frischen Momente” sollten jene Fragen beantworten helfen, die in den vergangenen Monaten vielen Menschen gestellt wurden: „Was macht unser Land so besonders? Warum kommen die Gäste zu uns, nach Oberösterreich?” Der Blick werde jetzt auf das Besondere, das oft noch Unbekannte in den Destinationen gelenkt. Damit vermittle man Nähe und Emotion und wecke gleichzeitig die Neugier.

Positionierung geschärft

Die Entwicklung des neuen Corporate Designs bezeichnete man als „einen weiteren, wesentlichen Meilenstein für den Oberösterreich Tourismus”. Parallel dazu wurde die touristische Marke im Sinne einer Endorsed-Brand-Strategie gemeinsam mit den Markendestinationen weiterentwickelt und die Positionierung des Landes geschärft. „Ober­österreich ist eine positiv besetzte Marke, die für landschaftliche und kulturelle Vielfalt und Lebensfreude steht”, präzisierte Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat ­Michael Strugl die Zuspitzung. „Diese Vielfalt war zugleich eine große Herausforderung, denn in der Kommunikation macht sie austauschbar. Die Neupositionierung ermöglicht es, Oberösterreich zum Feinkostladen zu entwickeln, in dem wir die besten Seiten des Landes ins Schaufenster stellen und die Strahlkraft der touristischen Marke Österreich bewusst nutzen.”

Der Oberösterreich-Moment

Gäste, so der Tenor der Veranstaltung, würden Authentisches suchen, echte Begegnungen, das Besondere eben. „Auf diese Individualisierung wollen wir in der Kommunikation stärker eingehen”, beschreibt Andreas Winkelhofer, Geschäftsführer des Oberösterreich Tourismus, die Hintergründe. „Wir setzen auf der emotionalen Ebene an, zeigen Menschen – Gäste und Gastgeber – und deren Erlebnisse als Momentaufnahme. Oberös-terreich ist also der besondere Moment, der in jeder Destination steckt und diese stärkt. Mit den ‚Oberösterreich-Momenten' wecken wir die Sehnsüchte und die Neugier der Gäste und inspi­rieren sie dazu, das Land nach ihren persönlichen Vorlieben zu genießen.”

Auch in der Arbeit mit Fokusgruppen, Gästebefragungen und in vielen Gesprächen sei bestätigt worden, „dass Oberösterreich noch viele unentdeckte Schätze birgt, die die Gäste überaus positiv überraschen”. „Unglaublich überraschend” nennt sich demzufolge auch die inhaltliche Leitidee, mit der die touristischen Leistungsträger eine Orientierung erhielten, wie sie ihre Angebote als individuelle Urlaubsmomente thematisieren können.

Design & Bildsprache

Das neue Corporate Design soll eine zeitgemäße Gästeansprache sichtbar machen: Das Oberösterreich-Logo wurde, hieß es bei der Veranstaltung, „evolutionär weiterentwickelt”. Es bekräftige die Stärken des alten Logos und unterstreicht den Markenansatz der Endorsed Brand-Strategie – mit „charakteristischer Typografie und strahlenderer Farbe” als Ausdruck von „Frische, Fortschritt und neuem Selbstbewusstsein”. Die vereinfachte Optik symbolisiere „Echtheit und Geradlinigkeit” des Tourismuslandes.

Die Bildwelten wiederum spiegeln die Gästeorientierung wider: sie sind momenthaft und erzählen Geschichten. Die Fotografie zeigt neue Perspektiven auf Landschaften und Menschen im Augenblick des Urlaubserleb-nisses. Oberösterreichs Destinationen werden dabei je nach deren Positionierung einmal aktiver, einmal entspannter inszeniert.

Sukzessive Einführung

Von der Verwendung des neuen Logos über das Bildkonzept bis zum einheitlichen Webdesign wird der touristische Auftritt Oberösterreichs in den kommenden Monaten sukzessive aufgefrischt werden. Das Design soll als flexibles, modulares System künftig auch von Markendestinationen und weiteren touristischen Partnern angewandt werden. „So stärken wir den gemeinsamen Auftritt und machen Oberösterreich in der Gesamtheit seiner touristischen Destinationen sichtbarer”, ist Winkelhofer überzeugt.

Ziel sei es, sich im internationalen Wettbewerb um Aufmerksamkeit klarer von anderen Ur-laubsdestinationen abzuheben, unverwechselbar und insgesamt begehrenswerter zu werden. Damit sollen die Bekanntheit und das touristische Image Ober­österreichs und seiner Destinationen weiter gesteigert und neue Zielgruppen angesprochen werden.

Identitätsstiftend

„Die Dynamik, die derzeit im Tourismus spürbar ist, wird jetzt auch visuell umgesetzt”, so Strugl. „Der Tourismus verpasst sich damit ein vielversprechendes neues Bild, das den erfolgreichen Wirtschaftsstandort widerspiegelt und identitätsstiftend für unser Land ist.”

Sichtbar ist dieser neue Auftritt schon jetzt in einer Print- und Onlinekampagne. Im Sinne von „digital first” startete dazu auch die Instagram-Kampagne „#uppermoments”, die Gäste und Gastgeber gleichermaßen einlädt, ihre persönlichen Oberösterreich-Momente zu zeigen. (sb)

www.oberoesterreich.at
www.oberoesterreich-tourismus.at

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema