DESTINATION
„Bauernherbst” ist seit 20 Jahren erfolgreich © SalzburgerLand
© SalzburgerLand

28.08.2015

„Bauernherbst” ist seit 20 Jahren erfolgreich

Seit 1996 hat sich die touristische Eventreihe mit 500.000 Gästen im SalzburgerLand zur bekanntesten Produktmarke entwickelt.

••• Von Georg Biron

SALZBURG. „Die touristische und wirtschaftliche Relevanz des Salzburger Bauernherbsts ist hoch”, meint Salzburgs LH Wilfried Haslauer, der im Rahmen eines Mediengesprächs in der Salzburger Stieglbrauerei eine positive Bilanz zieht: „Seit 20 Jahren ist der Bauernherbst ein wunderbares Beispiel, dass Tourismus und Landwirtschaft perfekt zusammenarbeiten. Der wirtschaftliche Erfolg des Bauernherbsts schafft gleichermaßen für Gastronomie, Beherbergungsbetriebe und Bauern ein Zusatzeinkommen. Zu diesem ‚runden Geburtstag' zeigt sich einmal mehr, wie sehr der Bauernherbst zur bekannten Marke geworden ist und sowohl Einheimische als auch Gäste mit seinem vielfältigen Angebot begeistert.”

Ein Fest der Gemeinschaft

1996 wurde der Salzburger Bauernherbst ins Leben gerufen. Seither erfreuen sich jährlich um die 500.000 Menschen an der stimmungsvollen Zeit. Mehr als 14.000 Akteure im ganzen SalzburgerLand helfen zusammen, um das Bauernherbstjubiläum zu einem Fest werden zu lassen.

Dazu Projektleiterin Gabriele Bauer-Stadler: „In den nächsten Jahren wollen wir durch verstärkte Vernetzung aller Beteiligten Salzburg als Land der kulinarischen Genüsse, Bräuche, Traditionen und Kultur im SalzburgerLand und auf den Quellmärkten stärken: Menschen und ihre Geschichten werden im Vordergrund stehen.”
Auch der Geschäftsführer der SalzburgerLand Tourismus, Leo Bauernberger, freut sich: „Seit 1996 stieg die Besucherzahl beim Bauernherbst von 150.000 auf knapp 500.000 pro Jahr. Insgesamt waren also in den letzten 19 Jahren rund 7,1 Mio. Besucher bei unseren Bauernherbst-Veranstaltungen.”
Als messbaren Erfolg wertet Bauernberger die Gesamtankunftszahlen im SalzburgerLand: „Mit 835.052 Ankünften hatten wir in den Bauernherbstmonaten September und Oktober 2014 um 4,6% mehr Ankünfte als im Vorjahr und 63,2% mehr als im ersten Bauernherbstjahr 1996. Bei den Nächtigungen stehen wir bei mehr als 2,6 Mio.; das bedeutet ein Plus von 3,4% zum Vorjahr und einen Zuwachs von 28,3% gegenüber dem ersten Bauernherbst-Jahr 1996. Darüber hinaus ist der Bauernherbst die bekannteste Produktmarke im SalzburgerLand: Rund die Hälfte unserer Gäste kennt – laut T-Mona Gästebefragung – dieses Angebot.”
Die gesellschaftliche Relevanz des Bauernherbsts sieht der Meinungsforscher Werner Beutelmeyer vom Market Institut: „Erkundigt man sich danach, wer für die intakte Natur Österreichs besonders verantwortlich ist, dann liegen die Bauern an erster Stelle im Ranking. Das war nicht immer so in der Vergangenheit. Den Bauern muss es nun gelingen, ihre hohen Kompetenz- und Sympathiewerte auch in Marktanteile umzumünzen; die Zusammenarbeit der Bauern mit dem Tourismus in Kooperationsprojekten wie dem Bauernherbst ist ein richtiger Schritt dazu.”

Alle Generationen vertreten

Der Präsident der Salzburger Landwirtschaftskammer, Franz Eßl, sieht die Leistungen der Bäuerinnen und Bauern als Grundlage für das Erfolgskonzept: „Der Bauernherbst ist, wie sein Name schon sagt, tief mit der Landwirtschaft in Salzburg verbunden. Tourismus und Landwirtschaft gehen diesen Weg Hand in Hand.”

Reinhard Schröcker, Landesobmann der Salzburger Landjugend, erklärt, warum der Bauernherbst Jung und Alt gleichermaßen begeistert: „Unsere Landjugend-Ortsgruppenvereine sind seit vielen Jahren flächendeckend und mit großer Begeisterungen bei Bauernherbst-Aktivitäten vor Ort engagiert – mit steigender Tendenz. Nur wer zu seinen eigenen Wurzeln steht, kann auf authentische Art und Weise open-minded sein – und das ist es, was die Gäste des Bauernherbsts aus aller Welt jedes Jahr aufs Neue begeistert.”
In Maishofen ist der Bauernherbst bereits am 22. August eröffnet worden; für musikalische Unterhaltung sorgte die Trachtenmusikkapelle. Beim bunten Festumzug waren auch liebevoll restaurierte Oldtimer-Traktoren dabei. Der kulinarische Höhepunkt bei diesem Fest war aber der Riesen-Käselaib, der eigens für das Bauernherbst-Jubiläum produziert wurde.

Autofrei am Obertrumer See

Am 30. August steht dann Obertrum am See im Zeichen der fünften Jahreszeit. An diesem Wochenende beginnt die feier­liche Eröffnung des Festivals auf dem Hauptplatz mit dem Stiegl-Bieranstich. Für stimmungsvolle Unterhaltung werden die Trachtenmusikkapelle, die Prangerschützen und der Trachtenverein „D’Seerosner” sorgen.

Den Tausenden Besuchern wird an diesem Wochenende ein traditionsreiches Bauernherbstfest geboten – vom Bauernmarkt über köstliche Kulinarik bis hin zu kunstvollen Handwerksvorführungen ist für jeden etwas dabei.

Feiern bis zum 26. Oktober

Auch in den Orten der Salzburger Sportwelt (Flachau, Wagrain-Kleinarl, Radstadt, Altenmarkt-Zauchensee und Filzmoos) werden ab sofort bis zum Statsfeiertag am 26. Oktober die bäuerlichen Traditionen hochgehalten. Im Mittelpunkt steht das gemeinsame Erleben von Brauchtum und Natur – vom Genuss Pongauer Schmankerln bis hin zur Sonnenaufgangswanderung mit Freunden.

Unter dem Motto „Hoagaschtn” wird zum gemeinsamen Musizieren, Tanzen, Genießen und Feiern gebeten.
Infos zu allen Veranstaltungen und Arrangements findet man online unter bauernherbst.com

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema