DESTINATION
Countdown zur Art Salzburg © Art Salzburg

Die Galerie Reitz (Köln) zeigt u.a. Ölbilder von Renata Tumarova (Bild: Renata Tumarova, Verzerrung von Tatsachen, 2016, Öl auf Leinwand, 190 x 290 cm).

© Art Salzburg

Die Galerie Reitz (Köln) zeigt u.a. Ölbilder von Renata Tumarova (Bild: Renata Tumarova, Verzerrung von Tatsachen, 2016, Öl auf Leinwand, 190 x 290 cm).

Redaktion 26.05.2017

Countdown zur Art Salzburg

Neues frisches Kunstangebot: Die „Art ­Salzburg” eröffnet am 22. Juni.

SALZBURG. Nach mehr als 20 Jahren findet die legendäre Art-Kunstmesse erstmals in der Kunst- und Kulturstadt Salzburg unter dem Label Art Salzburg Contemporary & Antiques International statt.

Das Programm fokussiert primär auf zeitgenössische Kunst, wobei auch klassische Moderne und erlesene Antiquitäten der letzten Jahrhunderte in einem kleinen, feinen Segment gezeigt werden.
Dieser Mix aus internationalen Galerien und Kunsthändlern bringt ein neues und frisches Kunstangebot nach Salzburg; damit sollen anspruchsvolle Kunstliebhaber ebenso wie versierte Sammler angesprochen und begeistert werden.

Internationale Resonanz

Veranstalterin und Direktorin Johanna Penz – sie ist seit über 20 Jahren im Kunstmessengeschäft tätig – freut sich vor allem über die Resonanz internationaler Galerien.

Die Kahn Gallery aus London etwa zeigt u.a. Fotoarbeiten von Christine Flynn und Pop Art von Joseph, die Galerie Reitz aus Köln Skulpturen von Armin Göhringer und Ölbilder von Renata Tumarova, die Werkkunstgalerie aus Berlin Collagen und Malerei von Gerlach B. Bommersheim. Die Galerie Depelmann aus Langenhagen/Hannover stellt Exponate der österreichischen Künstlerin Maria Moser aus, die Art Galerie Singer aus Liechtenstein die unverwechselbaren Objekte von Anke Eilergerhard und Bilder von Roman Träxler, der auch für das Signet der Art Salzburg Contemporary verantwortlich zeichnet. Aktuelle Neuzugänge sind die Galerie an der Pinakothek der Moderne (München) und die Goodwin Gallery (Hamburg). (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema