DESTINATION
Kulinarische Erfolgsstory: Genuss Region Österreich © Alexander Jakabb

Der Gründer der „Bregenzerwälder Käsestrasse”, der renommierte Käsesommelier Reinhard Lechner, stellt mit der ersten Vor-arlberger Käsekönigin Rosa Kohler einen eleganten Schilcher auf die „Käse”-Probe.

© Alexander Jakabb

Der Gründer der „Bregenzerwälder Käsestrasse”, der renommierte Käsesommelier Reinhard Lechner, stellt mit der ersten Vor-arlberger Käsekönigin Rosa Kohler einen eleganten Schilcher auf die „Käse”-Probe.

Alexander Jakabb 03.07.2015

Kulinarische Erfolgsstory: Genuss Region Österreich

Jubiläum Seit mittlerweile zehn Jahren ist die größte Kulinarik-Initiative des Landes innovativ und aktiv

Ziel des Vereins: traditionellen, einzigartigen und wertvollen Spezialitäten die Zukunft sichern.

Innsbruck. Vergangenes Wochenende ist im Hofgarten in Innsbruck das Jubiläum einer bedeutenden und nicht mehr wegzudenkenden Initiative gefeiert worden, die 2005 vom damaligen Landschaftsminister Josef Pröll ins Leben gerufen wurde. Da war Österreich schon zehn Jahre EU-Mitglied – also gleich doppelter Grund zum Zelebrieren, Resümieren und Orientieren.

Andrä Rupprechter, Minister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, sieht sich selber als Hebamme bei der seinerzeitigen Geburt der Genuss Regionen vor zehn Jahren.
Sein wichtigstes Postulat beim Empfang der Gäste in der Tiroler Landeshauptstadt: „Die Einheit in der Vielfalt, damit die zahlreichen regionalen Spezialitäten gesichert bleiben. Großartig dabei die Kraft, die dahintersteht.” Der gebürtige Tiroler Landwirtschaftsminister wurde mit einer Brandenberger Prügeltorte aus seiner gleichnamigen Heimatgemeinde überrascht.

Kulinarischer Bogen

Aus verschiedenen Bundesländern konnten sich die zahlreichen Besucher sowie der Tiroler Landeshauptmann Günter Platter an den Ständen von 25 GenussRegionen wie Bregenzerwälder Alp- und Bergkäse, Nord-tiroler Gemüse, Stanzer Zwetschke, Wildschönauer Krautingerrübe, Jauntaler Salami, Mühlviertel Bergkräuter, Ausseerland Saibling, Pielachtaler Dirndl, Traisentaler Hofkas & Co. überzeugen, welche handwerklichen und authentischen Spezialitäten die Regionen zu bieten haben. Was man nicht oft genug zum Ausdruck bringen kann und auch von Günter Platter untermauert wurde: „Dass die heimische Landwirtschaft maßgeblich zur Erhaltung unserer Naturräume beiträgt und damit das kulinarische Angebot prägt.”

„10 für 2020”

Dem Schutz der Kulturlandschaften und Stärkung der Regionalität hat sich auch die Genuss Region Österreich-Initiative mit ihrem Zehn-Punkte-Programm für 2020 verschrieben: www.genuss-region.at/aktuelles/zehn-fuer-2020.html. Margareta Reichsthaler, Obfrau der Genuss Region Österreich, zeigt sich dabei besonders stolz auf die hohen Standards im Bereich der Qualitäts- und Herkunftssicherheit sowie die Einzigartigkeit und Unaustauschbarkeit der Produkte in den GenussRegionen. Gemeinsam mit den Regionen soll der Innovationsgeist innerhalb der GenussRegionen gestärkt werden.

Genuss Region Europa

Das Erfolgsmodell ist auch ein Vorbild in Europa, und seit zwei Jahren gibt es schon grenzüberschreitende Kooperationen. Das war gleich die Gelegenheit, Produzenten aus Südtirol, Deutschland und Ungarn bei dem Event eine Bühne zu geben, um ihre Spezialitäten vorzustellen. Ein buntes musikalisches Programm mit dem Höhepunkt von „Mei liabste Weis”- Volksmusiker Franz Posch rundete dabei das kulinarische Festival schön ab.

Genuss Region Österreich

Die größte Kulinarik-Initiative des Landes vereint 112 Genuss-Regionen von Vorarlberg bis ins Burgenland und steht für Herkunftssicherheit und Qualitätssicherung regionaler Produkte. Rund 3.800 Betriebe und 7.900 Lizenzpartner arbeiten direkt mit der Initiative zusammen und bieten so 35.000 Arbeitsplätze in den Bereichen der Landwirtschaft, Produktion, Gastronomie (etwa 1.400 GenussWirte) und im Handel.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema