DESTINATION
Moderne Konzepte © Curt Themessl

Der österreichische Tourismusprofi Werner Cerutti ist jetzt CEO der Lošinj Hotels & Villas.

© Curt Themessl

Der österreichische Tourismusprofi Werner Cerutti ist jetzt CEO der Lošinj Hotels & Villas.

25.09.2015

Moderne Konzepte

Der Tourismus auf der kroatischen Insel Lošinj ist seit jeher auch mit dem Gesundheitstourismus verknüpft.

••• Von Georg Biron

LOŠINJ. Ein Österreicher steht an der Spitze der kroatischen Hotelkette Losinj Hotels & Villas: Werner Cerutti (53) ist für 800 Mitarbeiter im Vier- und Fünf Sterne-Bereich und einen Jahresumsatz von 55 Mio. Euro verantwortlich.

„Der Gesundheitstourismus hat ein hohes Zukunftspotenzial”, so Cerutti. „Das Gesundheitsbewusstsein der Menschen wächst, und darauf haben wir bei unserem Angebot reagiert. Die Treatments sind zunehmend auch auf moderne Volkskrankheiten wie Diabetes Typ II oder das Burn-out-Syndrom abgestimmt; sehr gut kommen auch unsere Detox-Programme an.”

Neue Ganzjahresdestination

Die Vorteile der Insel rund um Klima und Vegetation wurden zuerst von der österreichisch-ungarischen Aristokratie entdeckt: Lošinj wurde von ihr nicht nur zum Kurort erklärt – sie baute auch schöne Villen und Landhäuser. Neben der hohen Anzahl von Sonnenstunden pro Jahr (2.563) ist Lošinj dank seiner Luft und der Atmosphäre auch heute noch einzigartig.

Lošinj Hotels & Villas (LHV) ist die Hotelmarke der Jadranka AG, die sechs Hotels, Villen und Apartments umfasst. Dort können insgesamt mehr als 3.500 Gäste untergebracht werden; zudem zählen auch sechs Restaurants zur Hotelmarke. Alle Objekte sind an Standorten beim Meer positioniert, umgeben von Pinien und Sportanlagen.
Die Jadranka Gruppe ist heute das fünftgrößte Tourismusunternehmen in Kroatien und der größte Arbeitgeber in Lošinj und Cres. 2014 zeichnete man für 1,047.300 Übernachtungen und damit für mehr als die Hälfte aller Nächte auf der Insel verantwortlich.
Insgesamt hat Jadranka mehr als 1.500 Unterkunftseinheiten in Hotels und Camps mit einer Kapazität von bis zu 8.000 Gästen.
Für die ausgezeichnete Performance der Lošinj Hotels & Villas braucht es laut Cerutti „ein schlüssiges Konzept mit hoher Qualität und messbaren Ergebnissen. Werden die Versprechen eingehalten, hat man einen neuen Gast gewonnen. Die Liebe zum Detail und die Zeit und Aufmerksamkeit für den Gast mit all seinen Wünschen sind ein zentraler Faktor.”
Generell sind österreichische Gäste in Kroatien sehr beliebt, so Cerutti, denn „wir teilen sehr viel Kultur und Geschichte miteinander. Woran wir noch arbeiten, was ich aber nicht als Schwäche bezeichnen möchte, ist der Umstand, dass wir immer noch eher als Sommer-Destination wahrgenommen werden. Dabei hat ein Urlaub bei uns in jeder Jahreszeit seine Besonderheiten zu bieten.”

Neue Eigentümer investieren

Mit einem Anteil von 89,14% ist nun das Unternehmen Beta Investments (Beta Ulaganja) der neue Besitzer der Jadranka AG. Beta Investments ist in Besitz von UK Prosmvyaza, einem Investmentfonds der Russischen Föderation, die zusammen mit mehreren Offenen und Geschlossenen Fonds verwaltet wird und auch einen der führenden Pensionsfonds des Landes verwaltet.

Die neuen Eigentümer gaben nicht nur ihre volle Unterstützung bei der Umsetzung des laufenden Investitionsplans von Jadranka, sondern haben die Umsetzung neuer Projekte forciert, um die Transformation von Lošinj in eine der führenden Reise-Destinationen rund um das Segment „Vitality und Luxus” zu fördern.
Somit folgt Jadranka vollständig dem Konzept von Lošinj als Vitality-Insel, unterstützt vom Zentralen Kroatischen Tourismusverband.
Mit dem Eintreffen der neuen Eigentümer wurde eine Vielzahl an Projekten ins Leben gerufen, um die Qualität des touristischen Angebots in Lošinj auf eine neue Ebene zu bringen.
„Es handelt sich um Rekonstruktions- und Erweiterungsprojekte der Start- und Landebahn des Flugplatzes Mali Lošinj, den Bau des Yachthafens und den Bau des Eco Golf Resorts Matalda im Gesamtwert von mehr als 100 Mio. Euro”, so Cerutti abschließend.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema