DESTINATION
Slow Food in der Schweiz © Chesa Salis/Daniel Martinek Photography

Im 425 Jahre alten Patrizierhaus im Oberengadin werden die Gäste verwöhnt.

© Chesa Salis/Daniel Martinek Photography

Im 425 Jahre alten Patrizierhaus im Oberengadin werden die Gäste verwöhnt.

alice hefner 10.07.2015

Slow Food in der Schweiz

Chesa Salis Hotel & Restaurant 18 Doppelzimmer und feine Menüs im schönsten historischen Hotel der Schweiz

Küchenteam wechselt geschickt zwischen traditionellen Bündner Speisen und zeitgeistigen Trends.

Bever. Die Gastgeber Sibylla und Jürg Degiacomi im Chesa Salis Hotel & Restaurant in Bever im Ober­engadin verleihen dem 425 Jahre alten Patrizierhaus in (icomos-Auszeichnung 2015: „Schönstes historisches Hotel der Schweiz”) ihre ganz persönliche Note – sei es im Ambiente des „verwunschenen” Gartens, in jedem kunsthandwerklichen Detail im Hotel sowie bei den Tischdekorationen in der Arven- und der Salis-Stube, im rustikalen Cheminée-Grillrestaurant „il Capitan” und im neuen „Von Salis Restaurant”.

Auf der Weinkarte finden sich auf 25 Seiten ausgewählte Tropfen aus Italien, Frankreich, Österreich und der Schweiz.
Die Küche des Hauses (14 Gault-Millau-Punkte) bietet traditionelle Schweizer Klassiker und zeitgeis­tige Trends. Basis aller Menüs sind Produkte regionaler Erzeuger aus artgerechter Tierhaltung und biologischem Anbau. (Das Haus ist Mitglied der Kooperative www.slowfood.com.)

Historisches Hideaway

Ob man den Tag auf der Veranda mit Blickrichtung Piz Bernina verbringt, im romantischen Garten bei einem Glas Wein oder in den gemütlichen Restaurant-Stuben verbringt: Die Chesa Salis weckt Sehnsucht nach den schönen Seiten des Lebens – nicht nur bei bekennenden Romantikern.
Die Gastgeber haben das Haus und die 18 Zimmer mit viel Liebe zum Detail zu einem „historischen Hideaway” im Schweizer Engadin gemacht. Das Hotel trägt den Travellers' Choice Award 2015. Auf HolidayCheck hat es jetzt 100% Weiterempfehlungen (5,6 von 6 Punkten).

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema