DESTINATION
Weltgrößte Reisemesse ­feiert ihren 50. Geburtstag © Messe Berlin

50 Jahre ITB Berlin: David Ruetz, Head of ITB Berlin; S.E. Hr. Ahmed Shiaan, Botschafter der Malediven in Belgien; Dr. Martin Buck, Direktor, ITB Berlin (v.l.n.r.)

© Messe Berlin

50 Jahre ITB Berlin: David Ruetz, Head of ITB Berlin; S.E. Hr. Ahmed Shiaan, Botschafter der Malediven in Belgien; Dr. Martin Buck, Direktor, ITB Berlin (v.l.n.r.)

26.02.2016

Weltgrößte Reisemesse ­feiert ihren 50. Geburtstag

Die internationale Leitmesse der Reiseindustrie feiert mit einer ­Jubiläumskampagne und dem Motto „From Berlin with Love”.

••• Von Georg Biron

Im Westberliner Messe-Geschäft suchte man 1966 nach zündenden neuen Ideen; anlässlich des 50. Geburtstags der Internationalen Tourismus Börse (ITB) erinnert sich der damalige Vorsitzende der Geschäftsführung, Manfred Busche, an die Anfänge: „Wir waren der Meinung, dass uns etwas auf der Messe Berlin fehlte, und dachten über die Erweiterung des Ausstellungsprogramms nach. Zuerst war eine Jagdausstellung im Gespräch. Allerdings schien uns in Anbetracht des Viermächte-Status von Berlin die Umsetzung illusorisch, da diese Branche ja mit Waffen zu tun hat. Danach kamen wir auf die Idee einer Reisemesse – was viel sinnvoller war.”

Was vor 50 Jahren mit neun Ausstellern aus fünf Ländern und nur 250 Fachbesuchern begann, wuchs sehr schnell zur führenden Fachmesse der internationalen Reiseindustrie heran. Die Zahlen sprechen für sich: Im Jahr 2015 stellten mehr als 10.000 Aussteller aus 186 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen rund 175.000 Besuchern vor.

„From Berlin With Love!”

„Der Start war schwierig”, so ­Busche, „weil die ITB scheinbar die Interessen vieler bedrohte: Große Reisebüros glaubten, dass die Reisemesse ihnen schaden würde, weil sie eine Verschiebung ihres Geschäfts verursache; auch die Meinungen der Hoteliers waren geteilt. Sie nahmen eine kritische Haltung gegenüber der ITB ein und befürchteten eine Expansion der Hotelkapazitäten in Berlin. Andererseits schätzten die Hoteliers auch die Idee, anderen aus der Branche zu begegnen und mit ihnen zu diskutieren.”

Unter dem Motto „From Berlin With Love!” reisen 50 Berliner in Koop mit airberlin als ITB Berlin-Botschafter zu 50 Destinationen und treffen 50 Repräsentanten.
Sie sprechen über 50 besondere Ereignisse, Themen oder Projekte, die für den Tourismus prägend sind und waren. Gleichzeitig bedanken sich die Botschafter persönlich bei den Wegbegleitern der Leitmesse mit einem limitierten ITB Buddy-Bären als Gastgeschenk.
Die ITB-Botschafter kamen u.a. nach Abu Dhabi, Bukarest, Ibiza, Kopenhagen, Miami, Moskau, St. Petersburg, Stockholm, Tel Aviv, Wien und ins Kennedy Space Center in Florida.
Weltweit können alle 50 Reisen via die Webseite www.itb50.com sowie auf Facebook und Twitter verfolgt werden. Außerdem erscheint zur ITB Berlin 2016 das Buch „From Berlin with Love. 50 Destinations. 50 Encounters. 50 Stories.”

Globale Dynamik der Branche

„Der stabile Anmeldestand im Vergleich zum Vorjahr bestätigt die ITB Berlin als Leitmesse der globalen Reiseindustrie – trotz schwieriger Wirtschaftslage auf dem Weltmarkt, Flüchtlingskrise und Terroranschlägen”, so David Ruetz, Head of ITB Berlin.

Auch heuer wird die ITB Berlin das weltweite Angebot und die weltweite Nachfrage zeigen und wichtige Signale setzen. Die hohe Nachfrage aus aufstrebenden Destinationen wie Asien und den arabischen Ländern sowie die Ausweitung von Trendsegmenten wie Travel Technology zeigen die große Dynamik der weltweiten Tourismusbranche.
„Auch die hochaktuellen und zukunftsweisenden Themen auf dem ITB Berlin-Kongress, zu denen international renommierte Experten Rede und Antwort stehen, unterstreichen den Ruf der ITB Berlin als Impulsgeber der Branche”, so Ruetz.

Partnerland: Malediven

Im Mittelpunkt stehen diesmal die Malediven; das Partnerland der ITB 2016 wird die Eröffnungsfeier am Vorabend in der neuen Messe- und Kongresshalle CityCube Berlin gestalten. Zudem hat der Inselstaat im Indischen Ozean, der seit 1984 Aussteller auf der ITB ist, seine Ausstellungsfläche erweitert; auf einem um 200 m2 vergrößerten Stand können Fachbesucher und privates Publikum die vielfältigen Angebote kennenlernen.

Erst 1972 öffnete sich das Land für den Tourismus. Heute gehören die Malediven auf dem Sektor des modernen Ökotourismus zu den erfolgreichsten Urlaubsanbietern weltweit und zählen inzwischen rund eine Mio. Gäste pro Jahr.
Das Inselreich am Äquator stellt für Taucher aus aller Welt ein Traumziel dar – und das zu jeder Jahreszeit. Denn durch seine geografische Lage herrschen während des ganzen Jahrs milde Temperaturen zwischen 28 und 31 ˚C.
Ahmed Adeeb Abdul Gafoor, Tourismusminister der Malediven, betont: „Der Tourismus spielt eine entscheidende Rolle für die Entwicklung der Malediven. Die Partnerschaft mit der ITB 2016 wird für die Belebung der Kernmärkte in Europa und in Deutschland sorgen.”
Der Minister berichtet über die Einführung des Resortprojekts „Thumburi” auf den Malediven: „Das wird eine Diversifizierung des Produktsegments zur Folge haben und mehr als 2.000 Betten für das mittlere Marktsegment schaffen. Wir hoffen, dass dies eine weitere Chance sein wird, die Zahl der europäischen Besucher auf den Malediven zu erhöhen.”
Doch schon regt sich auch auf der Inselgruppe der Widerstand radikaler Muslime, die Tourismus als Abkehr vom Glauben begreifen und die freizügigen Urlauber am liebsten verbannt sehen würden.

Auch Afrika meldet sich zurück

Besonders stark ist die Nachfrage aus Asien und Arabien. In Halle 26 feiern China Southern Airlines sowie Reiseveranstalter und Destination Managements ihre ITB-Premiere. Indonesien und Taiwan haben ihre Standflächen vergrößert. In der Indienhalle 5.2b ist der Bundesstaat Rajasthan, der eine neue globale Marketing-Aktion startet, wieder dabei. Auch Nepal meldet sich mit seiner Kampagne „Nepal Now” nach dem verheerenden Erdbeben vom April 2015 als attraktive und sichere Tourismusdestination zurück.

Eine starke Nachfrage gibt es aus Mittelamerika: St. Lucia und die Turks- und Caicos-Inseln kehren nach einer Pause wieder zurück, Kuba und El Salvador sind mit größeren Ständen noch präsenter als bisher.
Arabische Länder wie Ägypten, Jordanien, Marokko, Tunesien und die VAE haben sich ihre Plätze gesichert.
In zwei Hallen signalisieren afrikanische Länder die zentrale Bedeutung des Tourismus für den Kontinent. Zahlreiche Wiederkehrer feiern ein Comeback, darunter Zimbabwe, Kamerun, Burundi und Sierra Leone.
Mit ihrem Auftritt auf der weltgrößten Reisemesse meldet sich das von der Ebola-Epidemie geschüttelte Sierra Leone nach überstandener Krise wieder zurück auf der touristischen Landkarte.

Newcomer aus ganz Europa

Aus Europa kommt eine ganze Reihe Newcomer: Erstmalig mit einem eigenen Stand vertreten sind die Vatikanischen Museen mit den päpstlichen Kunstsammlungen aus dem Territorium der Vatikanstadt.

Mit zurzeit 15 neuen Ausstellern verzeichnet das Reiseland Türkei einen Rekord und belegt eine ganze Halle (3.2).
In der Spanien-Halle (4.2) sind Aussteller wie Ferrari Land-Port Aventura World, Ayuntamiento Marbella und MTS Globe Spain zum ersten Mal mit eigenem Stand vertreten.
Wachstum meldet auch der Bereich touristische Unternehmen (Halle 25). Ihr Messe-Debüt feiern das Online-Portal Urlaubspiraten, die Mouzenidis Travel Group, einer der größten Reiseveranstalter Griechenlands, und der Low-Cost-Carrier Germania.

30 % neue Techno-Aussteller

Travel Technology boomt; seit Anfang Dezember 2015 sind die Hallen 5.1 und 6.1 ausgebucht, und es gibt lange Wartelisten.

Rund 30% der Aussteller sind in diesem Jahr erstmals in diesem Segment dabei, darunter große internationale Aussteller wie ­Tuniu (China), Bynder „getbynder” (Niederlande), Clicktripz (USA) oder Beachinspector, die Gewinner des VIR-Innovationswettbewerbs „Sprungbrett”.

Pink Pavilion für GLT

Seit 2010 ist Gay & Lesbian Travel ein erfolgreiches Segment auf der ITB Berlin; mittlerweile präsentiert dieser Bereich das weltweit größte Reiseangebot im Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender Tourism (LGBT). Im Pink Pavilion sind Vertreter von Unternehmen rund um den Globus zu finden, darunter die International Gay & Lesbian Travel Association (IGLTA) mit vielen Mitausstellern.

Erstmals in diesem Jahr dabei sind Indien und Nepal sowie Moments, ein Veranstalter aus Mauritius, Quiiky Travel aus Italien und Illinois Tourism als Partner des Media-Breakfast.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema