DESTINATION
"Wie drei Wien-Marathons" IAKW-AG, Ludwig Schedl
IAKW-AG, Ludwig Schedl

Redaktion 08.05.2017

"Wie drei Wien-Marathons"

Austria Center Vienna steigert Veranstaltungsumsatz um über 43% in vier Jahren: Umwegrentabilität mit 456,5 Mio. Euro wie jene von drei Wien-Marathons. Höchster Umsatz seit Bestehen des Unternehmens.

WIEN. Viereinhalb Jahre nach dem Amtsantritt von Susanne Baumann-Söllner als Direktorin des Austria Center Vienna meldet das Austria Center Vienna den höchsten Umsatz in der 30-jährigen Unternehmensgeschichte; die Umsatzerlöse sind im Vergleich zum Jahr 2015 um 16,6% auf 11,9 Mio. € gestiegen. In den vergangenen vier Jahren konnten die Veranstaltungsumsätze um 43,4% gesteigert werden. „Mit den rund 93.000 internationalen Teilnehmern haben wir bei unseren Veranstaltungen eine Bruttowertschöpfung von 456,5 Mio. Euro erbracht. Das ist eine Steigerung von fast 81 Prozent in den letzten fünf Jahren“, so Baumann-Söllner.

Die Modernisierung des Gebäudes, der verstärkte Fokus auf Digitalisierung sowie ein motiviertes Team und Kooperationspartner mit langjähriger Erfahrung seien ausschlaggebend für die hohe Qualität in der Organisation und Abwicklung von Veranstaltungen. „Das wird von unseren Kunden sehr geschätzt und spricht sich international auch herum. So gewinnen wir immer mehr Stammkunden“, so Baumann-Söllner, „und auch die gute Zusammenarbeit mit WienTourismus unter Norbert Kettner und dem Vienna Convention Bureau unter Christian Mutschlechner trägt wesentlich zu unserem Erfolg bei.“
Durch die rund 93.000 Kongressgäste aus der ganzen Welt, die im Schnitt doppelt so viel wie ein normaler Freitzeittourist ausgeben, wurde die Bruttowertschöpfung im Vergleich zum Vorjahr um fast 21% gesteigert und 2.562 Arbeitsplätze allein in Wien gesichert. Dazu lukrierte die öffentliche Hand fast 115 Mio. € Steuern und Abgaben.

Associations World Congress
„Als Gastgeber des Associations World Congress, der von 2. bis 5. Mai im Austria Center Vienna stattfand, haben wir die Chance ergriffen, rund 200 potenzielle, internationale Kongressveranstalter von der Attraktivität der Destination Wiens zu überzeugen“, so Baumann-Söllner; „diese Entscheidungsträger bringen ein Potenzial von hochgerechnet rund einer halben Million Teilnehmern, die Wien in den nächsten Jahren besuchen könnten." Für die Entscheidungsträger der Tagungsindustrie setze Österreichs größtes Konferenzzentrum dabei weiter auf die Strategie, das Gesamtpaket Kongressstandort Wien und Austria Center Vienna zu präsentieren. „Wir verstehen uns nicht nur als Anbieter von Räumlichkeiten, sondern denken weiter und entwickeln gemeinsam mit unseren Kunden ganzheitliche Veranstaltungskonzepte. Diese Kompetenz möchten wir auch bei der Eröffnungsveranstaltung des Associations Word Congress zeigen. Dafür verwandeln wir den größten Saal des Kongresszentrums in den Wiener Stadtpark. Mit Rosenstöcken, Hortensien und Parkbänken sorgen wir für eine unvergessliche Kulisse; natürlich ist da auch das weltweit bekannte Johann-Strauss-Denkmal dabei“, erklärt Baumann-Söllner.

Ambassadorenprogramm geht in weitere Runde
Auch das Ambassadorenprogramm wurde im Herbst vergangenen Jahres erfolgreich gestartet. „Wir appellieren dabei an die wissenschaftliche Elite unseres Landes, sich in ihren internationalen Verbänden zu engagieren und so noch mehr internationale Kongresse zu uns nach Wien zu bringen. Denn jeder Kongress stärkt die internationale Vernetzung, die Bedeutung und damit langfristig die Absicherung des Wissenschaftsstandorts Wien." Im Juni wird dieses Programm fortgesetzt.

Wirtschaftsfaktor Vienna International Center
Auch für das an das Austria Center Vienna angrenzende Vienna International Centre (VIC) sind Baumann-Söllner und ihr Team zuständig. Rund die Hälfte des 1,1 Mrd. €-Budgets der internationalen Organisationen wird in Österreich ausgegeben. „Im VIC und bei den dort ansässigen Organisationen arbeiten rund 4.400 Personen. Das Vienna International Centre ist damit ein unglaublicher Wirtschaftsfaktor, durch den eine Bruttowertschöpfung von 821 Mio. Euro generiert“, betont sie.
Die von den Organisationen in Wien durchgeführten, internationalen Konferenzen bringen weitere 129 Mio. € Bruttowertschöpfung – deutlich mehr als zwei Drittel davon in Wien. „Damit beläuft sich die Bruttowertschöpfung durch internationale Konferenzen beider Häuser auf rund 1,4 Mrd. Euro“, so Baumann-Söllner. (red)

www.acv.at

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema