DOSSIERS
B2B-Marketing unter der Lupe © panthermedia.net/Konstantin Gastmann
© panthermedia.net/Konstantin Gastmann

Michael Fiala 16.09.2016

B2B-Marketing unter der Lupe

Gemeinsam mit Marketagent.com hat medianet mehr als hundert ­öster­reichische Unternehmen zum Thema Marketing befragt.

••• Von Michael Fiala

WIEN. Wie umfangreich B2B-Marketing sein kann, können Sie diesem Special entnehmen – ob Markenführung, Storytelling, Vertriebstool, Inbound, Design, Wissenschaft oder gar Employer Branding, um nur einige Themen zu nennen. Die Palette ist breit und nur schwer in einen Rahmen zu bringen. Umso mehr hat es uns interessiert, wie man Marketing in Österreichs Unternehmen in Zahlen gießen kann. Gemeinsam mit Marketagent.com hat medianet im Juli und August 2016 über 100 Unternehmen befragt, um Licht ins Marketing-Dunkel zu bringen.

Kein Marketing?

Zunächst wurde abgefragt, wie viele Unternehmen überhaupt eine eigene Marketing-Abteilung ihr Eigen nennen dürfen. Das interessante Ergebnis: Jedes dritte befragte Unternehmen (31,2%) hat keine Marketing-Abteilung. 40,6% haben zwar eine, müssen aber mit maximal drei Mitarbeitern auskommen. 15,3% der Unternehmen haben mehr als sieben Marketing-Mitarbeiter zur Verfügung, 12,4% liegen zwischen vier und sieben Marketing-Mitarbeitern.

Mehr oder weniger?

Der Status quo kann derzeit noch schwer mit der Vergangenheit verglichen werden, daher wurden die Unternehmen auch befragt, wie sich die Anzahl der Marketing-Mitarbeiter entwickelt hat.

Hier zeichnet sich eine positive Tendenz ab: 35,3% der Unternehmen gaben dabei an, dass die Anzahl der Marketing-Mitarbeiter gestiegen ist. Nur 13,8% mussten die Marketing-Ressourcen reduzieren. Die satte Mehrheit von 50,9% kann auf die gleiche Anzahl zurückgreifen wie im vergangenen Jahr.
Interessant sind auch die Aussagen der leitenden Manager in Bezug auf die Bedeutung der Marketing-Abteilungen im eigenen Unternehmen. Denn nur all zu oft bekommt innerhalb des Unternehmens das Gefühl vermittelt, dass Marketing-Manager nur Geld ausgeben und wenig zum Umsatz leisten. Wir haben daher die Manager gefragt: „Welche Bedeutung hat aus Ihrer Sicht die Marketing-Abteilung innerhalb Ihres Unternehmens auf das Top-Management?”
Die interessante Antwort: 43,6% gaben an, dass das Top-Management die Wichtigkeit der Marketing-Abteilung versteht (= trifft absolut zu). Bemerkenswert: In Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern gab es hier nur 34,2% Zustimmung. Weiters sehen 31,6% einen Einfluss der Marketing-Abteilung auf die strategische Ausrichtung des Unternehmens – auch hier schneiden Unternehmen mit 50 oder mehr Mitarbeitern deutlich schlechter ab.
Am Personal wird also eher nicht gespart. Die nächste Frage war daher quasi „aufgelegt”: Wie sieht es mit dem Marketing-Budget aus? Hier sind keine nennenswerten Entwicklungen von 2016 auf 2017 zu erkennen. Anders gesagt: Wenig überraschend stagnieren die Budgets. Im Mittelwert lag das 2017er-Budget bei 414.800 € und damit um rund 14.000 € höher als 2016. Der Median-Wert hat sich jedoch von 109.500 € auf 100.000 € verringert.

Inhouse oder extern?

Zuletzt gingen wir mit Marketagent.com der Frage nach, welche Leistungen inhouse abgewickelt und welche – Agenturen aufgepasst! – vergeben werden.

Die interne Kommunikation steht dabei im eigenen Unternehmen an erster Stelle: 88% wickeln dies ohne fremde Hilfe ab (siehe Grafik l.). Bei der Liste der am häufigsten vergebenen Leistungen bietet sich folgendes Bild: Als „Sieger” gehen hier Druckarbeiten hervor (83,8%), gefolgt von Marktforschung und Wettbewerbsbeobachtung (56,4%); auf Platz drei folgt der Messebau (53%).

Positive Bilanz

Dass Agenturen, die sich voll und ganz auf den B2B-Bereich spezialisieren, ihre Berechtigung haben, zeigt die Abschlussfrage: Knapp jedes vierte Unternehmen (23,1%) setzt bereits auf derartige Dienste. Als Gründe dafür nannten die Unternehmen: Die B2B-Agentur kennt meine Bedürfnisse (40,7%), die Agentur kennt die Gegebenheiten des Markts (29,6%) und die Agentur versteht mich besser (22,2%).

Mit der Arbeit der B2B-Agenturen zeigen sich die betroffenen Unternehmen indes sehr zufrieden: Auf einer fünfteiligen Skala bewerteten jeweils 37% die Zusammenarbeit mit der B2B-Agentur als wichtig.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema