DOSSIERS
backaldrin und die Liebe zum Sport © backaldrin Österreich (2)

backaldrin-Inhaber Peter Augendopler: „Sport ist Emotion pur.”

© backaldrin Österreich (2)

backaldrin-Inhaber Peter Augendopler: „Sport ist Emotion pur.”

30.10.2015

backaldrin und die Liebe zum Sport

backaldrin The Kornspitz Company präsentierte auf der iba 2015 in München ein neues Brot für Sportler und aktive Menschen – Actipan. Der internationale Backgrundstoffhersteller fördert seit Jahren den Spitzen- und Nachwuchssport. Das neue Vollkornbrot unterstützt auch die Sportstars von morgen. Denn 10 Cent je 500 g Actipan kommen dem Spitzen- und Nachwuchssport zugute.

„Diese Zugkraft des Sports können wir auch an die Bäckereibetriebe weitergeben”, sagt backaldrin-Inhaber Peter Augendopler. „Dein Brot. Deine Energie” – so lautet das Motto des neuen Brots. „Sport ist Emotion pur, und Sportler sind unschätzbare Vorbilder”, so Augendopler. Actipan ist dafür ein geeignetes Aushängeschild und wurde von backaldrin gemeinsam mit Spitzensportlern entwickelt.

Alles aus einem Gerät

Die Brotneuheit zielt voll und ganz auf die Ernährungsbedürfnisse von Sportlern und aktiven Menschen ab. Entsprechend den Empfehlungen des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) entwickelt, ist das Vollkornbrot dabei der Grundbaustein.

Actipan ist eine reichhaltige Kohlenhydrat- und Energiequelle für Aktive. Es verfügt über einen hohen Ballaststoffgehalt und einen hohen Proteingehalt. Als Vollkornbrot und durch die spezielle Auswahl an vermahlenen Sprossen von Getreiden und Hülsenfrüchten bietet es einen hohen Anteil an Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen sowie mehrfach ungesättigten Fettsäuren.
Für Freizeit- und Leistungssportler gleichermaßen geeignet, wurde das Brot mit dem Emblem des Instituts ausgezeichnet. „Kohlenhydrate sind gleichsam ein Treibstoff für die Muskeln und das Gehirn; das Vollkornbrot gehört daher täglich auf den Speiseplan aktiver Menschen”, sagt dazu Johannes Peil, Sportmediziner und Vorsitzender des Instituts für Sporternährung. Höchstleistungen erreichen aber nur jene, die auch intensiv trainieren: „Die Ernährung kann Sportler dabei gut unterstützen, aber keine Wunder bewirken. Der Genuss soll dabei ebenfalls nicht zu kurz kommen”, sagt Peil. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema