DOSSIERS
Digital statt analog © TTI

TeamworkThomas Wiesinger, Systementwickler TTI; Siegfried Pröll, Geschäftsführer Finanzen TTI; Heimo Günther, Geschäftsführer Datenträger; Melanie Rachholz, DocuWare Application Consultant & Assistenz d. GF (v.r.).

© TTI

TeamworkThomas Wiesinger, Systementwickler TTI; Siegfried Pröll, Geschäftsführer Finanzen TTI; Heimo Günther, Geschäftsführer Datenträger; Melanie Rachholz, DocuWare Application Consultant & Assistenz d. GF (v.r.).

Redaktion 15.12.2017

Digital statt analog

Früher war ein Ordner ein Saalordner im Kino, dann ein Hefter zum Ablegen von Dokumenten und nun – Speicherplatz.

WIEN. Der digitale Wandel verändert die Art und Weise, wie wir zusammenarbeiten und kommunizieren. Die Art und Weise, wie zukunftsorientierte Unternehmen Dokumente und das wertvolle Wissen in ihnen verwalten, unterliegt ebenso einem tiefgreifenden Wandel. Das Elektronische Dokumenten-Management (DMS) von DocuWare eröffnet die Möglichkeit, unabhängig von Ort und Zeit auf Informationen zuzugreifen und Geschäftsprozesse schneller, mobiler und zuverlässiger zu gestalten.

Unterschiedliche Informationsquellen (E-Mail-Programme, ERP-/CRM-Systeme, Buchhaltungssoftware, etc.) stellen Unternehmen immer wieder vor zahlreiche Herausforderungen. Die strukturierte Archivierung aller Dokumente in einem zentralen Dokumenten-Pool ist die Lösung.

Die Sicht des Betroffenen

Thomas Wiesinger, Systementwickler bei TTI Personaldienstleistungen GmbH & Co KG mit Firmensitz der Zentrale in St. Florian, erzählt über seine Herausforderungen im Dokumentenbereich und Erfahrungen mit DocuWare sowie Datenträger als Dienstleister.

medianet:
Herr Wiesinger, wir ersuchen um eine kurze Vorstellung des Unternehmens und der Herausforderungen Ihrer Branche, denen Sie sich gegenübersehen?
Thomas Wiesinger: Als einer der führenden österreichischen Personaldienstleister stellt die TTI seit 1989 den Menschen mit all seinen beruflichen Ambitionen in den Mittelpunkt und ist österreichweit ein verlässlicher Partner in allen Fragen des Personalmanagements. Die TTI-Gruppe beschäftigt pro Jahr rund 3.500 Mitarbeiter bei mehr als 700 Unternehmen.

Moderne und flexible Anstellungsmodelle ermöglichen es TTI-Mitarbeitern, neue Berufe und Unternehmen kennenzulernen und wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Aufgrund der hohen Anzahl an Einsätzen und gesetzlichen Bestimmungen haben wir die Herausforderung, die täglichen Dokumente sicher und gut organisiert zu verwalten.


medianet: Wie unterstützt Sie DocuWare in Ihrem täglichen Arbeitsablauf und allgemeinen Geschäftsprozessen? Welche Verbesserungen konnten Sie für das Unternehmen durch den Einsatz von DocuWare erzielen?
Wiesinger: DocuWare wird bei TTI weit über ein normales Dokumentenablagesystem genutzt. Durch die Einbindung unseres ERP-Systems sowie der Finanzbuchhaltung und Lohnverrechnung verfügen wir über ein zentrales und revisions­sicheres Archiv, das die Daten optimal schützt und trotzdem verfügbar vorhält. Insgesamt wurden Kosten gesenkt, und alle Informationen werden deutlich schneller und einfacher ­gefunden; die Auskunftsfähigkeit wurde erhöht.

Durch den Einsatz von DocuWare sind wir in unseren Niederlassungen nahezu papierlos. Das revisionssichere Archiv in Kombination mit der Verschlüsselung der abgelegten Daten hat uns die Einführung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) wesentlich erleichtert.


medianet: Welches Feedback möchten Sie dem Unternehmen Datenträger betreffend Beratung, Abwicklung von Projekten und dem Support-Team geben?
Wiesinger: Bei Datenträger wird auf die Wünsche und die speziellen Anforderungen des Anwenders eingegangen. Es wird nicht einfach ‚drauflos­entwickelt', sondern zuerst genau analysiert, welche Lösungen der Kunde benötigt. Anschließend wurden innovative Lösungen präsentiert, die uns ein Alleinstellungsmerkmal am Markt gewährleisten. Die gewünschten Maßnahmen wurden zeitnah und höchst professionell umgesetzt. Ein überaus qualifiziert ausgebildetes Supportteam rundet das Partnerschaftsverhältnis zwischen TTI und Datenträger ab.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema