DOSSIERS
Enjoyvertising mit Kaffee © Boomerang Media

Echtes Enjoyvertising: Die Coffee-to-go-ads verbinden Genuss mit Werbung.

© Boomerang Media

Echtes Enjoyvertising: Die Coffee-to-go-ads verbinden Genuss mit Werbung.

07.07.2015

Enjoyvertising mit Kaffee

Boomerang Media Der Ambient-Media- und Außenwerbe-Profi hat die Coffee-to-go-ads nach Österreich geholt

Die neue Werbeform erreicht Zielgruppen an attraktiven und hochfrequenten Standorten.

Wien. In den USA ist Werbung auf Kaffeebechern zum Mitnehmen längst Usus. Auch in Deutschland nutzen bereits zahlreiche Anbieter diese kreative Art, die Aufmerksamkeit ihrer Zielgruppen auf sich zu ziehen. Boomerang Media hat jetzt als erster diesen Werbetrend auch nach Österreich gebracht und offeriert damit eine Möglichkeit, begehrte Zielgruppen in urbanen Alltagssituationen auf sympathische Art zu erreichen.

Coffee-to-go-ads erreichen ihre Zielgruppen an attraktiven und hochfrequenten Standorten, an denen „To go”-Produkte angeboten werden, und in angenehmen Situationen mit Belohnungscharakter – so etwa auf dem Weg zur Arbeit oder Ausbildungsstätte. Auch die Zahlen hinsichtlich Reichweiten und Zielgruppen-Kontakten sind beeindruckend: Die neue Werbeform punktet mit durchschnittlich 15 Minuten direktem Zielgruppen-Kontakt, pro Kunde werden im Durchschnitt sieben weitere Blickkontakte erzielt.

Trend „Genuss unterwegs”

Coffee-to-go-ads von Boomerang Media Österreich sind das erste Produkt, das dem Trend zu „Genuss unterwegs” Rechnung trägt und entsprechen zudem höchsten Qualitätskriterien in Bezug auf Nachhaltigkeit sowie Produkt- und Verpackungsqualität.
„Durch die aufwendige Planung und exklusive Zusammenarbeit mit ausgewählten Standorten ist es uns gelungen, dieses innovative Medium nach Österreich zu bringen. Aufgrund der aktuellen Entwicklung und starken Nachfrage bin ich davon überzeugt, dass wir unsere Wachstumsziele deutlich übertreffen werden”, so Boomerang Media-Geschäftsführer ­Michel van Stralen. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema