FINANCENET
Brennpunkt Steuerrecht © Panthermedia.net/Olly18

Gewinne, besonders ausländischer Konzerne im Onlinebereich, sollen künftig nicht mehr so leicht zu verschieben sein.

© Panthermedia.net/Olly18

Gewinne, besonders ausländischer Konzerne im Onlinebereich, sollen künftig nicht mehr so leicht zu verschieben sein.

Helga Krémer 02.06.2017

Brennpunkt Steuerrecht

Digitalisierung, Betriebsstätten und Grenzen des Steuerrechts – international betrachtet in ein NexisLexis-Sonderheft gegossen.

••• Von Helga Krémer

WIEN. „Zukunft der Arbeit, Zukunft des Standorts”, lautet Punkt 1 des Regierungsprogramms 2017/2018, Unterpunkt 1.2. gar „Vermeidung von Gewinnverschiebungen”. Das BMF arbeite auf Hochtouren an diesem Maßnahmenpaket, ist in einer NexisLexis-Aussendung zu lesen. Diesen Juni sollte es den Ministerrat passieren; als Start wird der 1. Jänner 2018 angepeilt. Eile wäre geboten, denn die Steuervermeidungspraktiken internationaler IT-Großkonzerne sind ja bereits legendär.

Das Wichtigste im Sonderheft

In der Zwischenzeit haben für das aktuelle RdW-Sonderheft „Brennpunkt internationales Steuerrecht” österreichische Steuerexperten das Wichtigste dazu aufgegriffen; die Themen reichen von den Anforderungen an das Betriebsstättenkonzept durch die Digitalisierung und Auswirkungen des Multilateralen Abkommens der OECD auf den Betriebsstättenbegriff bis zur Frage, in welchem Verhältnis Doppelbesteuerungsabkommen zu nationalen Grundrechten stehen. Weitere Themen: Ob nationale Alleingänge wie die britische „Diverted Profits Tax” Erfolg haben können – und ob den typischen Geschäftsmodellen von IT-Großkonzernen überhaupt beizukommen ist …

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema