FINANCENET
Ergebnis-Plus im Jahr 2014 © APA/Roland Schlager

„Äußerst zufrieden mit der Entwicklung”: Wiener Börse-Vorstand Birgit Kuras.

© APA/Roland Schlager

„Äußerst zufrieden mit der Entwicklung”: Wiener Börse-Vorstand Birgit Kuras.

19.06.2015

Ergebnis-Plus im Jahr 2014

Wiener Börse Umsatzzuwachs im Aktienhandel – Osteuropa-Holding CEESEG solide

Wien. Erfreuliche Zahlen für die Wiener Börse AG: Sie hat in ihrer Hauptversammlung durchwegs positive Ergebnisse für das Jahr 2014 präsentiert. Das Betriebsergebnis betrug 18,1 Mio. Euro, ein Plus von 17,3% gegenüber dem Vorjahr (2013: 15,5 Mio. Euro).

Hauptgrund für die steigenden Handelsumsätze: Der durchschnittliche Monatsumsatz lag 2014 bei 3,98 Mrd. nach 3,2 Mrd. Euro im Jahr davor. Der Gesamtjahresumsatz stieg um 23% auf 47,5 Mrd. Euro (2013: 38,5 Mrd.).

Frisches Kapital gefragt

Die Eigenkapitalaufnahme über die Wiener Börse erreichte 2014 den höchsten Stand seit dem Jahr 2007. Zahlreiche Kapitalerhöhungen brachten einen Zufluss an frischem Kapital von insgesamt 3,96 Mrd. Euro (2013: 1,56 Mrd. €), davon entfallen 2,78 Mrd. Euro auf die Raiffeisen Bank International und rund eine Mrd. Euro auf die Telekom Austria.
Der Börsegang des Flugzeugzulieferers FACC verzeichnete ein Volumen von rund 194 Mio. Euro. Bei den Corporate Bonds kam ein Volumen von 7,2 Mrd. Euro neu an die Börse – ein historischer Höchststand. Der ATX schloss das Jahr 2014 mit einem Minus von 15,2% gegenüber dem Jahresultimo 2013. Heuer konnte der ATX bis 17. Juni knapp 18% aufholen und zählt damit zu den besten Indizes in Europa.
Auch die Osteuropa-Holding CEESEG, die Muttergesellschaft der Wiener Börse, die Holding CEESEG AG, unter deren Mantel auch die Beteiligungen an den Börsen Prag, Budapest und Laibach zusammengefasst sind, war solide unterwegs: Das operative Konzernergebnis der CEESEG erhöhte sich leicht auf 28,6 Mio. Euro (2013: 27 Mio. €). Die Konzernbilanzsumme belief sich auf 191 Mio. Euro, nach 184,1 Mio. 2013. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema