FINANCENET
Erste Bank: „Solider Nettogewinn” © APA/Hans Klaus Techt

Treichl: „Phase der hohen Einmaleffekte haben wir endlich hinter uns gelassen.”

© APA/Hans Klaus Techt

Treichl: „Phase der hohen Einmaleffekte haben wir endlich hinter uns gelassen.”

08.05.2015

Erste Bank: „Solider Nettogewinn”

Erstes Quartal Nur Ungarn mit – reduziertem – Verlust

Wien. „Wir sind gut in das Jahr 2015 gestartet”, sagt Erste Bank-Chef Andreas Treichl, für den der Nettogewinn von 225,8 Mio. Euro (Vj: 103,3 Mio. Euro) „solide ist”. Hauptgrund für den über den Erwartungen gelegenen Gewinn waren massiv rückläufige Kosten für faule Kredite. Der Anteil notleidender Kredite sank von 8,5% (per Ende 2014) auf 8,1% per Ende März 2015, deren Bestand sank auf 10,5 Mrd. Euro. Aus der Ost/Südosteuroparegion stammten 61,4% des Betriebsgewinns. Mit Ausnahme Ungarns, wo der Verlust auf ca. 16 Mio. abgebaut wurde, machten alle Banken im Konzern Gewinn.(APA)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema