FINANCENET
Feuerfestes Team © APA/Helmut Fohringer

Der aktuelle und künftige RHI-Boss Stefan Borgas hat sein Team für die Zeit nach dem RHI-Magnesita Merger beisammen.

© APA/Helmut Fohringer

Der aktuelle und künftige RHI-Boss Stefan Borgas hat sein Team für die Zeit nach dem RHI-Magnesita Merger beisammen.

Helga Krémer 30.06.2017

Feuerfestes Team

Im Herbst soll der RHI-Magnesita-Merger fertig sein; die EU-Kommission verfügte zwei Auflagen.

••• Von Helga Krémer

WIEN. Das für November 2017 erwartende Closing des RHI-Magnesita Mergers wirft bereits seine Schatten voraus: Sowohl die zukünftige Führungsriege als auch das Barabfindungsangebot an austretende Aktionäre wurde vor Kurzem bekannt gegeben. Der derzeitige RHI-Chef Stefan Borgas wird nach der geplanten Fusion des Feuerfestkonzerns mit der brasilianischen Magnesita das Executive Management Team (EMT) der fusionierten RHI-Magnesita als CEO anführen.

Der noch-CEO bei Magnesita, Octavio Lopes, wird die Rolle des Chief Financial Officer (CFO) bei RHI-Magnesita übernehmen. RHI-Vorstand Gerd Schubert, derzeit verantwortlich für die Bereiche Operations und Technologie, wird im gemeinsamen Unternehmen die Funktion des Chief Operating Officer (COO) innehaben.
Reinhold Steiner, derzeit ebenfalls Mitglied des Vorstands und für den Bereich Sales Stahl bei der RHI zuständig, wird künftig die Agenden des Chief Sales Officer (CSO) bei RHI-Magnesita verantworten. Neuer Chief Technology Officer (CTO) wird Luis Rodolfo Bittencourt, gegenwärtig Executive Vice President für Forschung und Entwicklung sowie für Bergbau bei Magnesita.
Außerdem werden dem RHI-Magnesita EMT Thomas Jakowiak (verantwortlich für die Integration der beiden Unternehmen), Luis Rossato (für den Bereich Corporate Development) und ein noch zu nominierender Head of Human Resources angehören. Der momentane Finanzvorstand der RHI, Barbara Potisk-Eibensteiner, wird das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen; ihre Agenden übernimmt interimistisch Stefan Borgas.
Bis zum Closing werden beide Unternehmen weiterhin getrennt von ihren jeweiligen Führungsteams geleitet.

RHI-Barabfindungsangebot

Für RHI-Aktionäre, die beim Merger nicht mitmachen möchten, wurde RHI-Barabfindungsangebot in Höhe von 26,50 € errechnet. Zuletzt lag der Kurs allerdings mit 30,30 € deutlich über dem Angebot. Die Europäische Kommission genehmigte den Zusammenschluss nur unter der Auflage, dass die RHI-Dolomitgeschäfte und der deutsche Standort Oberhausen der Magnesita abgegeben werden.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema