FINANCENET
InsurTech-Firma wefox mischt jetzt den Markt auf © Wefox Österreich
© Wefox Österreich

PAUL CHRISTIAN JEZEK 21.04.2017

InsurTech-Firma wefox mischt jetzt den Markt auf

CEO W. Holzhauser über das hybride Erfolgsmodell der Verknüpfung von digitaler Welt mit persönlicher Betreuung.

••• Von Paul Christian Jezek

Mit dem 1. März hat wefox definitiv die operative Tätigkeit auch in Österreich aufgenommen. „Der Ankündigung unseres Markteintritts im September 2016 folgten sehr intensive Monate”, erinnert sich Werner Holzhauser, CEO von wefox Österreich. Als da waren? „IT-Systementwicklung und Adaptierung für den österreichischen Markt, unzählige Gespräche mit Maklern und Versicherungsunternehmen, der Aufbau unseres zehnköpfigen Teams und nicht zuletzt auch die Vorbereitung auf das Rebranding.” Und was bleibt jetzt im April „unterm Strich”?

„Umso stolzer macht es uns, dass wir es geschafft haben, heute mit mehr als 25.000 Kunden in Öster­reich an den Start zu gehen.”
Worin bestehen nun die aktuellen Herausforderungen der Versicherungsbranche laut Holzhauser? Erstens: Regulatorische und rechtliche Anforderungen steigern die Kosten. Zweitens lägen Probleme in den veralteten IT-Systemen, zudem seien der Automatisierungs- und Digi­ta­lisierungsgrad noch auf rela­tiv niedrigem Niveau – und ein indirektes Vertriebsmodell über Vermittler verursache hohe Kosten beim Produktvertrieb und bei der Kundenbetreuung. Weiters seien die Kundenbedürfnisse teilweise unbekannt, da kein direkter Kundenkontakt bestehe. Und zu guter Letzt gebe es ein „Generationsproblem” auf Leitungsebene der Versicherungsgesellschaften.

Was wefox bietet

Ganz generell übernimmt wefox für Versicherungsmaklerpartner das Backoffice auf der Community Plattform. „Das heißt, wir leisten einerseits „handfeste” Arbeit von der Offerterstellung bis hin zur Schadenabwicklung im Hintergrund”, erklärt Holzhauser. „Andererseits ermöglichen wir unseren Maklerpartnern den einfachen Einstieg in die digitale Welt.” Ein ganz wichtiger Punkt: Der Bestand bleibt dabei zu jedem Zeitpunkt zu 100 Prozent im Besitz des jeweiligen Maklers.

„Im Augenblick findet ein echter Strukturwandel im Vertrieb statt”, sagt Holzhauser. Die Assekuranzen sollten jedenfalls nicht darauf vertrauen, dass das Geschäft im selben Umfang über andere Kanäle kommt und daher den Vertrieb zukunftsfest gestalten.
Ziel von wefox ist es, sich als Premium-Anbieter für Kunden, Makler und Versicherungsunter­nehmen zu eta­blie­ren, indem Innovation durch Kooperation erreicht wird. „Die ersten Makler-partner sind bereits mit an Bord”, freut sich Holz­hauser. wefox inte­griert den klassischen Makler ins Geschäftsmodell und verbindet old & new economy, also die Expertise und langjährige Erfahrung im Versicherungsmarkt mit den modernen Möglichkeiten digitaler Technologien.
„Einer der ersten und größten Kooperationspartner ist Lesitas”, erklärt Holzhauser. Das Unternehmen agiert als Spezialist für Bestandskauf und -verkauf und garantiert dabei eine hochprofessionelle, rechtssichere und zügige Abwicklung von Transaktionen. In der Kooperation mit wefox erkennt Lesitas-Geschäftsführer Harald Kalthoff gewissermaßen exemplarisch einen Mehrwert auf vielen Ebenen: „Wir bekommen ein State-of-the-Art CRM-System, wir arbeiten effizienter und kundenfokussierter – und wir lagern Backoffice-Arbeiten an wefox aus und können uns dadurch voll und ganz auf die Kundenbetreuung konzentrieren.”
„Insgesamt sind wir dadurch jetzt besonders gut aufgestellt, um alle Arten von Maklerbeständen – von kleinen und mittleren bis hin zu sehr großen – zu übernehmen”, meint Kalthoff.
Was bedeutet das nun unterm Strich für den wefox-Markteintritt in Österreich? „Summa summarum geben wir unseren Kunden eine App an die Hand, über die sie alle Themen rund um Versicherung zu jeder Zeit und an jedem beliebigen Ort lösen können”, sagt Holzhauser.

Die Idee des „Miteinander”

Mit wefox soll die zentrale Idee von einer starken Gemeinschaft zwischen Endkunden, Maklern und Versicherungsgesellschaften im digitalen Zeitalter betont werden. Holzhauser: „Wir glauben an den Erfolg der Community; kein Einzelner löst die Herausforderungen in unserem Markt, sondern wir gemeinsam.” Daher sollen Mitarbeiter, Makler, Kunden, Versicherungsgesellschaften und Investoren über die Markenbotschaft von wefox zusammengebracht werden. Holzhauser: „Bei uns hat jeder Kunde seinen ganz persönlichen Berater für alle seine Versicherungen und für alle Kernprozesse der Versicherungswirtschaft.”

Dabei kann der Kunde seine Versicherungspolizzen in einer App oder Web-Lösung verwalten und einfach und schnell Änderungen vornehmen. Und für Informationen zu beratungsintensiven Produkten steht ihm sein Berater jederzeit persönlich zur Verfügung. „Wir haben ein hybrides Modell geschaffen, das dem Kunden alle Vorteile der digitalen Welt bietet, kombinieren unser Angebot jedoch mit der persönlichen Betreuung durch einen Berater, wann immer der Kunde das wünscht”, fasst Holzhauser das medianet-Gespräch zusammen.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema