FINANCENET
Korrektur eröffnet den Anlegern Chancen © dpa/Andreas Gebert

Maslowsi favorisiert die Sektoren IT; Konsum und Industrie mit Titeln wie Sixt und TUI.

© dpa/Andreas Gebert

Maslowsi favorisiert die Sektoren IT; Konsum und Industrie mit Titeln wie Sixt und TUI.

26.06.2015

Korrektur eröffnet den Anlegern Chancen

Deutschland Fondsmanagement von GAM: „Der Aktienmarkt leidet unter den Turbulenzen auf den Anleihenmärkten”

Wien. Heuer könnte der deutsche Aktienmarkt ein Gewinnwachstum von gut 10% aufweisen. Das erwartet Oliver Maslowski, Manager des JB German Value Stock Fund. Die attraktive Bewertung deutscher Aktien dürfte auch jene Investoren anziehen, die bislang nur schwach in Aktien investiert sind. „Der Nachholeffekt von Investoren, die immer noch zu niedrig in Aktien investiert sind, wird auch dem deutschen Aktienmarkt zugutekommen.” Der momentane Stimmungseinbruch sollte deshalb im Rahmen einer „konträren Inves-titionsphilosophie” als Chance gesehen werden.

Alle zwölf Jahre

„Die aktuelle Korrektur des Aktienmarkts reflektiert die Turbulenzen auf dem deutschen Staatsanleihemarkt”, so der Fondsmanager. Seit April sind kräftige Zinserhöhungen zu verzeichnen, wobei das Zinsniveau immer noch eher niedrig einzustufen ist. Der deutliche Zinsanstieg führte ebenfalls zu starken Währungsschwankungen. „Die kurzfristige Unsicherheit zeigt sich an einem deutlichen Anstieg der Volatilität deutscher Aktien”, sagt Maslowski, der für das zweite Halbjahr optimistisch ist: „Aus fundamentaler Sicht bestätigt das erste Quartal eine optimistische Haltung für 2015.” In der vergangenen Berichtssaison der DAX-Konzerne lagen die Umsätze 4% und die Gewinne gar 9% über den Erwartungen. Im zweiten Halbjahr komme es vor allem darauf an, mit einer marktkonträren Strategie auf dem deutschen Aktienmarkt Rendite zu erzielen.
Man könnte die aktuellen Indexschwergewichte untergewichten. Der Grund: Aktien mit einer aktuell hohen Marktgewichtung im Deutschen Aktienindex, wie BASF, Bayer oder Deutsche Telekom, verzeichneten zwangsläufig eine starke Performance. Allerdings sei das Kurspotenzial bei diesen his-torischen Gewinnern angesichts eines nahezu sechsjährigen Wertzyklus begrenzt.
Zum anderen dürften in einem Umfeld mit niedrigen Wachstumsraten und hoher Gewinnvolatilität Aktien mit einem soliden Umsatz- und Gewinnwachstum belohnt werden; ein Paradebeispiel hierfür ist Freenet AG, die Anlegern eine hohe Gewinn- und Dividendenvisibilität bietet. Weitere Perlen sieht Maslowski in den Sektoren Informationstechnologie, Konsum und Industrie, etwa Dialog Semiconductor, TUI und Sixt.
„Blickt man auf die vergangenen 50 Jahre, zeigt sich, dass deutsche Aktien eine ertragreiche Anlageform sind, die dem langfristigen Vermögensaufbau dient”, sagt der Fondsmanager. In den vergangenen fünf Jahrzehnten betrug die geometrische Rendite deutscher Aktien 6,2% p.a., „das entspricht einer Vermögensverdopplung alle zwölf Jahre”. Zudem weisen deutsche Aktien viel häufiger positive als negative Renditen auf; die Größenordnung liegt bei 2 zu 1.(lk)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema