FINANCENET
Österreich bleibt spitze © C. Wöckinger/GROHAG

Coface: Die Alpenrepublik bleibt in der besten Länderbewertungsstufe A1, ein Wachstums-Plus von 1,5% wird erwartet.

© C. Wöckinger/GROHAG

Coface: Die Alpenrepublik bleibt in der besten Länderbewertungsstufe A1, ein Wachstums-Plus von 1,5% wird erwartet.

Helga Krémer 10.02.2017

Österreich bleibt spitze

Global betrachtet, ist das wirtschaftliche Klima laut Coface vor allem eines: unsicher. Unsere Insel der Seligen bleibt stabil.

••• Von Helga Krémer

WIEN. Die Experten von Coface erwarten für 2017 ein Jahr der politischen Risiken – Stichwort Trump, Brexit.

Die aktuellen wirtschaftlichen Aufwärtstrends miteingerechnet, sollte sich nach zwei langsameren Jahren das Weltwirtschaftswachstum 2017 leicht von 2,5% auf 2,7% verbessern; das Wachstum der Industrieländer sieht Coface stabil bei 1,6%. Österreich bleibt unverändert in der besten Länderbewertungsstufe A1. Nach einem moderaten Wachstum von 1,5% in 2016 erwartet Coface für dieses Jahr ebenfalls ein Plus von 1,5%.

Europa verbessert sich

Ein verbessertes Geschäftsklima und ein Wachstum auf komfortablem Niveau brachte einigen Ländern ein Upgrade: Estland (A2), Spanien (A3), Bulgarien (A4,) Serbien (B) und Bosnien-Herzegowina (C). Auf Island und Zypern sinken die Risiken im Zusammenhang mit den auferlegten Kapitalverkehrskontrollen und werden von Coface daher mit A2 resp. B bewertet.

„Die Heraufstufungen einiger zentral- und osteuropäischer Länder legen die Basis für eine positive Grundhaltung für gute Wachstumschancen in der Region”, zeigt sich Michael Tawrowsky, Country Manager Coface Austria, zuversichtlich.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema