FINANCENET
Trend: Dekarbonisierung © Jim Hollander/EPA/picturedesk.com

Großanleger wie Stiftungen, Pensionsfonds, Kirchen stellen Veranlagung schon um.

© Jim Hollander/EPA/picturedesk.com

Großanleger wie Stiftungen, Pensionsfonds, Kirchen stellen Veranlagung schon um.

28.08.2015

Trend: Dekarbonisierung

G-7-Gipfel peilte Verbannung von Kohle, Öl und Gas an. Dies bietet Chancen für ETFs aus dem Umfeld erneuerbare Energien.

••• Von Fritz Haslinger

FRANKFURT/WIEN. Die Verbannung von Kohle, Öl und Gas aus der Energiewirtschaft hat Auswirkungen auch auf die Geldanlage. Während klassische Energieunternehmen das Interesse der Investoren verlieren, könnten die Papiere von Produzenten alternativer Ener-gien profitieren, meinen die Experten von Lyxor.

2050 soll es ernst werden

Auf dem jüngsten G7-Gipfel im ­Juni in Elmau haben die Staats- und Regierungschefs der west­lichen Industriestaaten beschlossen, vor Ablauf des Jahrhunderts auf fossile Energieträger zu verzichten. Bis Mitte 2050 wollen die G7 ihre Energieversorgung weitgehend auf erneuerbare Energien umgestellt haben.

Der politische Richtungswechsel lässt auch die Finanzmärkte nicht unberührt. Bereits vor dem Gipfelbeschluss hatten Großanleger wie Stiftungen, Pensionsfonds, Kirchen und Universitäten damit begonnen, Energieunternehmen, die überwiegend mit fossilen Brennstoffen arbeiten, aus ihrem Investment­universum zu verbannen. Zuletzt war der französische Versicherungskonzern Axa sowie der Norwegische Staatsfonds mit entsprechenden Ankündigungen an die Öffentlichkeit getreten.

Nutznießer Alternative Energien

Nutznießer der veränderten Anlagepolitik dürften vor allem solche Unternehmen sein, die am Markt für alternative Energien tätig sind. So ist zu vermuten, dass ein Gutteil der aus dem klassischen Energiesektor abgezogenen Gelder nun in den Bereich der klimafreundlichen Energieerzeugung umgeleitet wird.

„Der Sektor alternativer Energien ist damit wieder ein interessantes Investmentfeld geworden, das sich über ETFs kostengünstig und transparent erschließen lässt”, sagte Heike Fürpaß-Peter, Head of Public Distribution Lyxor ETFs Germany and Austria. So etwa mit dem Lyxor Ucits ETF New Energy.
Ziel dieses passiv gemanagten Aktienfonds sei es, den Referenzindex SGI Alternative Energy CW Net Total Return nachzubilden. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres habe der Fonds eine Wertentwicklung von 26,95% erzielt.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema