FINANCENET
Turnaround bei Banken © GAM Investment

Davide Marchesin, Fondsmanager des GAM Star (Lux) Financials Alpha.

© GAM Investment

Davide Marchesin, Fondsmanager des GAM Star (Lux) Financials Alpha.

11.12.2015

Turnaround bei Banken

Banken aus Peripherieländern haben zu Unrecht einen schlechten Ruf; Portugiesen in der ungemütlichsten Situation.

••• Gastkommentar von Davide Marchesin

ZÜRICH. Es ist leicht, Banken aus europäischen Peripherieländern in den gleichen Topf zu werfen – nämlich in den mit denjenigen Werten, um die man einen großen Bogen macht. Nach Jahren mit schlechten Nachrichten und Bankenkrisen in den Peripherieländern setzen die Anleger mittlerweile routinemäßig darauf, dass sich Kreditinstitute aus europäischen Kernländern besser entwickeln.

Attraktive Italiener

Italienische Inlandsbanken sind immer noch attraktiv, obwohl sie in diesem Jahr bereits um 35 Prozent gestiegen sind. Wir bevorzugen Unternehmen, deren Rentabilität sich weiter verbessern dürfte – gestützt durch geringere Kreditverluste und das Wachstum der Kreditvergabe und der Kommissionsgebühren. Das inlandsorientierte Geschäftsmodell sollte diese Banken gegenüber der Volatilität und der Abschwächung der Fundamentaldaten in Schwellenländern und Energiesektoren abschirmen.

Spanien und Griechenland

Die erwartete Konsolidierung der Popolari-Banken und die mögliche Erholung am Immobilienmarkt sollten ebenfalls Impulse für eine weitere Neubewertung dieses Sektors liefern. Spanische Banken litten in diesem Jahr unter anderem unter den politischen Risiken im Zusammenhang mit den lokalen und nationalen Wahlen. Diese Besorgnis dürfte 2016 abnehmen, und die Unternehmen sollten von einem positiven wirtschaftlichen Hintergrund unterstützt werden.

Bei den spanischen Banken sind wir etwas vorsichtiger als bei den italienischen Banken, da diese immer noch unter den Folgen der Immobilienblase leiden und aufgrund des harten Wettbewerbs durch die größten Akteure mit schrumpfenden Kreditportfolios und Margendruck konfrontiert sind.
Selbst bei den griechischen Banken vollzieht sich vermutlich gerade eine positive Trendwende. Zwar war 2015 für Griechenland definitiv ein schwieriges Jahr, aber jetzt befinden sich die Banken in einem umfassenden Rekapitalisierungsprozess unter der Ägide der Europäischen Zentralbank.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema