HEALTH ECONOMY
25.000 Radiologen © ESR – European Society of Radiology/Flora Hübl

Beim Europäischen Radiologenkongress präsentierten bis zu 300 Aussteller neue Lösungen im Bereich der Bildgebung.

© ESR – European Society of Radiology/Flora Hübl

Beim Europäischen Radiologenkongress präsentierten bis zu 300 Aussteller neue Lösungen im Bereich der Bildgebung.

Redaktion 10.03.2017

25.000 Radiologen

Diese Woche ging in Wien mit 25.000 Teilnehmern einer der größten medizinischen Kongresse über die Bühne.

WIEN. Der traditionell in Wien abgehaltene jährliche Kongress der European Society of Radiology (ESR) rückte diese Woche Wissenschaft und Innovation im Bereich der medizinischen Bildgebung wieder in den Mittelpunkt. Die aktuellsten Ergebnisse und Trends wurden mehr als 25.000 Teilnehmern aus mehr als 100 Ländern präsentiert. Damit ist der ECR einer der größten medizinischen Kongresse weltweit. Zusätzlich bietet er eine der größten Industrieausstellungen in Europa, bei der mehr als 300 internationale Firmen die neuesten Produkte der Medizintechnik vorstellen.

Neue Arbeitsabläufe

Erstmals auf dem ECR präsentierte sich das separat geführte Healthcare-Geschäft der Siemens AG mit seiner neuen Marke Siemens Healthineers. Strategisches Ziel des Unternehmens ist es, Gesundheitsversorger weltweit dabei zu unterstützen, aktuelle Herausforderungen zu meistern und sich in ihrem jeweiligen Geschäftsumfeld durch Effizienz steigernde und Kosten senkende Produkte und Lösungen weiterzuentwickeln. Dabei werden Arbeitsabläufe standardisiert und spezielle Service­pakete angeboten.

Der Technologieriese Philips präsentierte ebenfalls die neuesten Trends und innovativen Lösungen für die Radiologie. Durch modernste, integrierte Systeme wird die Rolle der Radiologie und die Bedeutung moderner Bildgebung gestärkt. „Kosten- und Qualitätsdruck in der Medizin steigen stetig an; dies gilt für Patienten und Mediziner. Das verlangt nach intelligenten und innovativen Lösungen, um den Herausforderungen gerecht zu werden, ” sagt Robert Körbler, CEO von Philips Österreich. „Wir bieten für diese speziellen Anforderungen unserer Kunden integrierte Hardware- und Software-Lösungen sowie Services, die zum einen effizienter sind, aber auch das Ergebnis für Patienten und medizinisches Personal verbessern.”

Interventionelle Radiologie

Vorgestellt wurden beim Kongress unter anderem auch neue Methoden der interventionellen Radiologie; sie setzt ihren Fokus nicht nur auf die Diagnose, sondern auch auf die Behandlung von Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebserkrankungen.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema