HEALTH ECONOMY
AUVA strukturiert um © R.Reichhart/AUVA

Rudolf Silvan (AUVA Wien), Anton Ofner (Obmann AUVA) und Helmut Köberl (AUVA-Generaldirektor) stellten Konzept vor.

© R.Reichhart/AUVA

Rudolf Silvan (AUVA Wien), Anton Ofner (Obmann AUVA) und Helmut Köberl (AUVA-Generaldirektor) stellten Konzept vor.

Redaktion 07.07.2017

AUVA strukturiert um

Die Unfallversicherung bündelt die Kompetenzen der Standorte Meidling und Lorenz Böhler unter einem organisatorischen Dach.

WIEN. Die Unfallversicherung AUVA schafft ein neues Exzellenzzentrum für Unfallchirurgie in Wien. „Mit dem Traumazentrum Wien setzen wir bewusst auf ein Schwerpunktkonzept, um die bereits sehr hohe Qualität in der Unfallheilbehandlung noch weiter zu heben”, sagte ­AUVA-Obmann Anton Ofner. Unter dem gemeinsamen organisatorischen Dach „Traumazentrum Wien” werde das Know-how der beiden AUVA-Unfallkrankenhäuser Lorenz Böhler und Meidling gebündelt. „So können die beiden Standorte die Patientinnen und Patienten auf noch höherem ­Niveau versorgen.”

Standortgarantie

In den beiden Unfallkrankenhäusern Lorenz Böhler und Meidling versorgt die AUVA derzeit mehr als die Hälfte aller Unfallpatienten in Wien. Die beiden Standorte bleiben als tragende Säulen weiterbestehen.

Schwerpunktsetzungen seien medizinisch sinnvoll, da aufgrund einer höheren Fallzahl ein tieferes Expertenwissen entsteht und so die Qualität der Unfallheilbehandlung weiter gesteigert werden kann. „Darüber hinaus schont die Spezialisierung die Ressourcen und erhöht die Effizienz.” Denn eine noch bessere Auslastung von teuren Geräten und Infrastruktur ermögliche mittelfristig einen günstigeren Spitalsbetrieb.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema