HEALTH ECONOMY
Biosimilars können Milliarden sparen © panthermedia.net/BrianAJackson

BiotechmittelBiosimilars sind Nachfolgeprodukte für biotechnologisch hergestellte, innovative Medikamente.

© panthermedia.net/BrianAJackson

BiotechmittelBiosimilars sind Nachfolgeprodukte für biotechnologisch hergestellte, innovative Medikamente.

Martin Rümmele 10.03.2017

Biosimilars können Milliarden sparen

Kürzlich wurde erstmals ein günstiges Nachfolgeprodukt für moderne Krebsmittel zugelassen.

••• Von Martin Rümmele

WIEN. Die EU-Kommission hat das erste Biosimilar in der Krebstherapie für den europäischen Markt zugelassen. Dabei handelt es sich um das erste Nachfolgepräparat der biotechnologisch hergestellten Krebstherapie „MabThera” des Pharmariesen Roche und ist in denselben Indikationen anwendbar: Non-Hodgkin-Lymphom, chronische lymphatische Leukämie, rheumatoide Arthritis sowie Granulomatose mit Polyangiitis und mikroskopischer Polyangiitis.

Enormes Potenzial

„Mit dem von der Europäischen Behörde zugelassenen Biosimilar steht eine kostengünstigere Therapieoption in der Onkologie zu Verfügung. Das neue Mittel, das nach modernsten Produktions-und Analyse­methoden hergestellt wird, kann den Wettbewerb weiter fördern. Damit werden weitere Einsparungspotenziale mit Biosimilars möglich, die gerade in der Onkologie für Innovationen genutzt werden können”, sagt ­Sabine Möritz-Kaisergruber, Präsidentin des Biosimilarsverbands ­Österreich.

Zur Bedeutung von Biosimilars in der Onkologie sagt auch die Europäische Society for Medical Oncology in einem Positionspapier, dass Biosimilars für die Finanzierbarkeit eines nachhaltigen Gesundheitssystems auf globaler Ebene unabdingbar sind. Für Europa schätzt man das Einsparungspotenzial zwischen Biosimilar und Referenzprodukt zwischen 20 und 40%, mit möglichen Einsparungen von 50 bis 100 Mrd. € bis 2020.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema