HEALTH ECONOMY
Forschungserfolg für Zeta © Zeta
© Zeta

Redaktion 23.06.2017

Forschungserfolg für Zeta

GRAZ. In der Pharma- und Biotech-Industrie ist die Umsetzung von Rührprozessen vom Labor- in den Industriemaßstab eine der größten Herausforderungen vor allem in Hinblick auf die geforderte Mischzeit, Scherkräfte und Anforderungen an das Hygiene-Design. Gemeinsam mit Boehringer Ingelheim und der TU Hamburg-Harburg konnte die Zeta-Gruppe aus Graz/Lieboch die sterile Prozessführung mit Magnetrührwerken in Bioreaktoren bis zum Zehnfachen des bisher Möglichen unter Beweis stellen. Wurden Magnetrührwerke bisher für Ansatzsysteme bis 30 m3 Arbeitsvolumen und für kleinere Bioreaktoren mit bis zu 3.000 l eingesetzt, ermöglicht der neue Rührwerkstyp nun den Einsatz in XXL-Fermentern mit bis zu 30.000 l Volumen. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema