HEALTH ECONOMY
J&J kauft Actelion © Johnson & Johnson

Das neue Jahr beginnt in der Pharmabranche gleich mit einem Paukenschlag und einem weiteren Megadeal.

© Johnson & Johnson

Das neue Jahr beginnt in der Pharmabranche gleich mit einem Paukenschlag und einem weiteren Megadeal.

Martin Rümmele 03.02.2017

J&J kauft Actelion

Rekorddeal in Europas Gesundheitsbranche: Johnson & Johnson zahlt im zweiten Anlauf für Schweizer Biotech-Firma 27,9 Mrd. €.

••• Von Martin Rümmele


WIEN/BASEL/NEW YORK. Der US-Konzern Johnson & Johnson läutet das Jahr für die Pharma­branche mit einem Paukenschlag ein: Der Konsumgüter­riese aus New Jersey will für 27,9 Mrd. € das Schweizer Biotechnologieunternehmen ­Actelion ­schlucken.

Der Deal wäre die teuerste Transaktion in Europas Gesundheitsbranche seit 13 Jahren: 2004 hatte sich Sanofi-Synthelabo – heute Sanofi – die Übernahme des Rivalen Aventis fast 66 Mrd. USD kosten lassen.

Eigenständiges Unternehmen

Actelion-Mitgründer Jean-Paul Clozel und seine Frau Martine, die rund fünf Prozent der Aktien besitzen, werden mit dem Verkauf zu Milliardären. „Es ist eine gute Lösung für alle”, sagte er. Clozel setzte unter anderem durch, dass die Forschung von Actelion im Zuge des Mega-Deals in ein eigenständiges Unternehmen ausgegliedert wird, das er künftig führen wird.

J&J schaffte die Übernahme erst im zweiten Anlauf: Nach einer ersten Verhandlungsrunde ohne Einigung hatten sich die Amerikaner zunächst zurückgezogen und dem französischen Konkurrenten Sanofi das Feld überlassen. Nun kündigte J&J an, den Actelion-Aktionären 260,9 € je Aktie in bar zahlen; dieses Offert entspricht einem Aufpreis von 23% zum letzten Börsenkurs.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema