HEALTH ECONOMY
Spitalszukunft offen © APA/Helmut Fohringer

Die Wiener Krankenhäuser sollen aus der städtischen Verwaltung ausgegliedert werden, um mehr Flexibilität zu bekommen.

© APA/Helmut Fohringer

Die Wiener Krankenhäuser sollen aus der städtischen Verwaltung ausgegliedert werden, um mehr Flexibilität zu bekommen.

Redaktion 16.06.2017

Spitalszukunft offen

In Wien wird über die Zukunft des Krankenanstaltenverbunds diskutiert. Eine Ausgliederung der Spitäler ist umstritten.

WIEN. Das Institut für Höhere Studien (IHS) plädiert dafür, den Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) auszugliedern und als unternehmerische Rechtsform zu führen. Die Stadt hat aber die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft bereits ausgeschlossen; auch eine GmbH ist mittlerweile vom Tisch, sagte ein Sprecher Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ). Über die neue Rechtsform des städtischen Spitalträgers wurde im Rahmen einer Enquete des Rathausklubs diskutiert. Dabei kristallisierten sich zwei mögliche Modelle heraus: der „optimierte Eigenbetrieb” oder aber eine Anstalt öffentlichen Rechts.

Ziel ist Personalhoheit

Die erste Variante würde bedeuten, dass der KAV etwas mehr Spielraum erhält, aber ein Teil der kommunalen Verwaltung bleibt. Bei der Umwandlung in eine Anstalt öffentlichen Rechts würde der KAV einen Aufsichtsrat bekommen, und es wären Personal- und Finanzhoheit möglich.

Fix ist, dass das Personal weiter bei der Stadt Wien angestellt bleiben soll. Das IHS argumentiert, dass das derzeitige Modell dem dynamischen Umfeld des Spitalwesens nicht gerecht werde. „Finanz- und Personalhoheit sind notwendig, weil man rasch reagieren können muss”, sagte IHS-Experte Thomas Czypionka.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema