HEALTH ECONOMY
Sprechen über Krebs © OeGHO

Wolfgang Tüchler (Janssen-Cilag, l.), Ulrich Jäger (OeGHO, r.) und Preisträger des Kommunikationsawards „Occursus”.

© OeGHO

Wolfgang Tüchler (Janssen-Cilag, l.), Ulrich Jäger (OeGHO, r.) und Preisträger des Kommunikationsawards „Occursus”.

Ina Karin Schriebl 27.10.2017

Sprechen über Krebs

Verbesserte Kommunikation mit Krebspatienten und deren Angehörigen ist das Ziel des Preises „Occursus”.

WIEN. Bereits zwei Mal wurde der „Occursus – Anerkennungs- und Förderpreis für Kommunikation in der Onkologie” von der Österreichischen Gesellschaft für Hämatologie und medizinische Onkologie (OeGHO) vergeben. Der Preis, der vom Pharmaunternehmen Janssen gesponsert wird, stellt die Kommunikation mit Krebspatienten sowie deren Angehörigen in den Mittelpunkt. Der Occursus prämiert bestehende Projekte (Kategorie „Anerkennungspreis”) und fördert neue Projektideen (Kategorie „Förderpreis”), die sich dieses Themas annehmen. Die Ausschreibung für den Occursus 2018 läuft ab sofort, Einreichschluss ist der 21. Jänner 2018.

Motivation als Ziel

„Die Herangehensweise an das Thema Kommunikation in der Onkologie ist – wie die beiden Vorjahre gezeigt haben – sehr vielfältig. Diese Vielfalt an Projekten, Einreichern und Blickwinkeln wollen wir durch den Occursus fördern”, sagt Wolfgang Tüchler, Geschäftsführer Janssen-Cilag Pharma GmbH. Es sei ein Anliegen, Menschen mit dem Occursus zu motivieren, sich weiter für gelungene Kommunikation zu engagieren – „egal ob es sich um Krankenhäuser, niedergelassene Ärzte, die Pflege oder Einzelpersonen handelt, die selbst direkt oder indirekt von Krebs betroffen sind”. (iks)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema