industrial technology
Auf dem Weg zur Semitransparenz © ertex solar

Weltneuheit Die neuen Laser-Zellen von ertex solar sind nur noch halb so teuer wie bisherige semitransparente Lösungen, in ihrem Wirkungsgrad effizienter und in Design, Größe und Form frei wählbar.

© ertex solar

Weltneuheit Die neuen Laser-Zellen von ertex solar sind nur noch halb so teuer wie bisherige semitransparente Lösungen, in ihrem Wirkungsgrad effizienter und in Design, Größe und Form frei wählbar.

PAUL CHRISTIAN JEZEK 03.02.2017

Auf dem Weg zur Semitransparenz

Eine niederösterreichische Firma realisiert Laserzellen aus monokristallinem Silizium als Weltneuheit.

••• Von Paul Christian Jezek

AMSTETTEN. Statt wie bisher kostspielige Zellen extra anfertigen zu lassen, setzt ertex solar auf konventionelle Solarzellen aus monokristallinem Silizium – jene Zellen, die inzwischen mehr als 20% des einfallenden Lichts in Strom umwandeln können. „Die Zellen werden von uns mit in Design und Größe frei wählbaren Löchern versehen”, erklärt Geschäftsführer Dieter Moor. „Das klingt simpel und hat doch zahlreiche Vorteile gegenüber den bisherigen Lösungen für semitransparente Photovoltaik.”

Damit kann das Tochterunternehmen des Glasherstellers Ertl Glas die drei bisher größten Hindernisse des Markterfolgs semitransparenter Photovoltaik auf einen Schlag lösen: Die Zellen werden erschwinglich, in ihrem Wirkungsgrad effizienter und architektonisch interessant. Letzteres gelingt durch die weltweit einzigartige Produktion von kleinstrukturierten Paneelen mit einer Größe von 2,40 x 5,10 m.

Zauberwort Semitransparenz

Monokristalline Solarzellen sind grundsätzlich lichtundurchlässig. In manchen Installationen, wie etwa hinterlüfteten Fassaden, ist dies sogar gewünscht, um nicht auf die Unterkonstruktion durchsehen zu können.

Andere Anwendungen erfordern allerdings eine gewisse Lichtdurchgängigkeit bzw. Durchsicht; man spricht dann von semitransparenter Photovoltaik, die überall dort sinnvoll ist, wo die Paneele eine zusätzliche Funktion zur Stromproduktion übernehmen können – etwa zur Verschattung oder als Sichtschutz bei Balkongeländern, Fassaden, Atrienverglasungen, Verschattungselementen oder Terrassenüberdachungen.

Nur noch halb so teuer

Das bisherige Haupthemmnis für die Marktentwicklung waren neben der fehlenden architektonischen Gestaltungsfreiheit die relativ hohen Kosten bzw. die Verfügbarkeit semitransparen ter Zellen: Während bisherige semitransparente Solarzellen rund siebeneinhalb Mal so teuer wie lichtundurchlässige Standardzellen waren, können durch die Lasertechnik von ertex solar gelochte Zellen um etwa die Hälfte der bisherigen Kosten für semitransparente Lösungen offeriert werden.

„Das Kosten-Nutzenverhältnis bei den in unserem Wintergarten eingesetzten Materialien stimmt zu 100 Prozent”, bestätigt Christa Gätz-Thurnher, Geschäftsführerin bei Alco Wintergärten, die das Glasdach ihres Schauraums mit semitransparenten Laserzellen in Kombination mit einer Dreifach-Isolierverglasung ausstatten ließ. „Wir profitieren von zusätzlichen, optisch attraktiven Verschattungsmöglichkeiten, die im Sommer wie im Winter positiv zur Energiebilanz beitragen.”

Bewerten Sie diesen Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Ihr Kommentar zum Thema