INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Container-Neuheit mit dem „Click” © DHL

Die Tworty Box hat bereits in verschiedenen Tests, etwa beim Logistikkonzern DHL, ihre Praxistauglichkeit bewiesen.

© DHL

Die Tworty Box hat bereits in verschiedenen Tests, etwa beim Logistikkonzern DHL, ihre Praxistauglichkeit bewiesen.

09.10.2015

Container-Neuheit mit dem „Click”

Das innovative Containerkonzept Tworty Box wurde kürzlich mit dem Zukunftspreis Logistik der Logistik Initiative ­Hamburg ausgezeichnet.

••• Von Britta Biron

HAMBURG. Welche Ware ist die häufigste, die per Container transportiert wird? Maschinen? Ersatzteile für Autos? Modeartikel? Nahrungsmittel? Alles falsch, es ist – Luft. Denn 20% aller Containerfahrten – und das waren 2014 immerhin fast 136 Millionen weltweit – sind keine Warentransporte, sondern dienen lediglich dazu, leere Container dorthin zu bringen, wo sie gebraucht werden.

Steigende Warenströme ziehen zwangsläufig mehr Leerfahrten nach sich, was die Umschlagkosten in den Häfen erhöht. Dort wird die Ware von den 40-Fuß-Containern, die im Seetransport verwendet werden, in die für Lkw, Binnenschiff und Eisenbahn konzipierten 20-Fuß-Container umgeladen. Zudem verursachen Leerdispositionen auch eine höhere Umweltbelastung.

Groß oder klein nach Bedarf

Eine Lösung des Problems gibt es aber bereits: Entwickelt wurde Tworty, ein 20-Fuß-Container, von dem zwei mittels eines speziellen Mechanismus zu einem 40-Fuß-Container verbunden werden können, von Ulrich Malchow, Professor an der Hochschule Bremen und Gründer und Geschäftsführer der Tworty Box GmbH.

Ökologie & Ökonomie

„Die Tworty Box ist ein innovatives Containerkonzept, das den ökonomischen und ökologischen Herausforderungen global wachsender Warenströme erfolgreich begegnet”, konstatiert Kerstin Wegner, Professorin an der Ostfalia Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Suderburg und Vorsitzende der Jury des Zukunftspreises Logistik der Logistik Initiative Hamburg, die vor Kurzem an die Tworty Box die diesjährige Auszeichnung verliehen hat.

„Der Preis kommt an der Schwelle zur Kommerzialisierung genau zur rechten Zeit”, freut sich Malchow.
Natürlich hat die Tworty Box ­ihre Praxistauglichkeit bereits unter Beweis gestellt. Ein Prototypenpaar, das von der Drehtainer GmbH in Zarrentin gefertigt wurde, hat das Testprocedere zum Container Safety Certificate inklusive Zoll-Zertifikat sowohl einzeln als auch gekoppelt erfolgreich durchlaufen.
Für DHL wurde die Tworty Box im Rahmen einer Nordatlantik-Rundreise einem Test mit kommerzieller Ladung unterzogen, und in China sind derzeit für eine große osteuropäische Spedition die ersten kommerziellen Tworties in ­Lizenz gefertigt worden.
Zu den weiteren Kooperationspartnern gehören DNV-GL und die deutsche Niederlassung der Reederei OOCL aus Hongkong, Hapag-Lloyd.
„Wer sich in der Logistikbranche im hart umkämpften Markt behaupten will, muss Innovationen aktiv vorantreiben”, betonte Michael ten Hompel, geschäftsführender Leiter des Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik in Dortmund, anlässlich der Preisverleihung.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema