INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Intelligent kommissionieren © Still

Das Fahrzeug weicht Hindernissen autonom aus und handelt situationsabhängig.

© Still

Das Fahrzeug weicht Hindernissen autonom aus und handelt situationsabhängig.

Redaktion 08.04.2016

Intelligent kommissionieren

Mit dem smarten Stapler iGo neo CX 20 bringt der Flurförder­fahrzeug-Hersteller Still die Robotik ab Juli serienmäßig ins Lager.

HAMBURG/HANNOVER. Der iGo neo CX 20, der auf der diesjährigen LogiMat als bestes Produkt in der Kategorie „Kommissionierer-, Förder-, Hebe- und Lagertechnik” ausgezeichnet wurde, interagiert mit dem Bediener wie ein Team­kollege und folgt diesem während des Kommissionierens auf Schritt und Tritt.

Basis für den iGo neo CX 20, der diesen Juli auf den Markt kommen wird, ist der bereits bewährte Still-Kommissionierer CX 20 mit einer Tragfähigkeit von zwei Tonnen, dem mithilfe intelligenter Robotertechnologie kognitive Fähigkeiten verpasst wurden.

Sicher & vielseitig

So sorgt eine lasergestützte Umgebungserkennung, die das Umfeld 84.000 Mal pro Sekunde scannt, dafür, dass das intelligente Fahrzeug die gesamte Lagertopologie inklusive der Personen wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren kann. iGo neo CX 20 kann auf eine Art Kurzzeitgedächtnis zurückgreifen, mit dessen Hilfe er sich merkt, welche Hindernisse er passiert hat; es unterscheidet dabei zwischen statischen und dynamischen Hindernissen.

Markteinführung im Juli

Dank Automation on Demand kann der Bediener jederzeit frei darüber entscheiden, ob er das Fahrzeug manuell oder autonom einsetzen möchte. Damit wird der iGo neo CX 20 zu einem idealen Assistenzsystem für eine effiziente Kommissionierung.

Ein am Gerät angebrachtes optisches Signal (Optical Signal Unit) zeigt mit einer Art visuellem Pulsschlag den jeweils aktuellen Arbeitsmodus an. Durch dieses nonverbale User Interface ist ein Einsatz des iGo neo CX 20 ohne Schulungsmaßnahmen auch über Sprachgrenzen hinweg möglich.
Ein weiterer Vorteil ist die kompakte Bauweise: Mit einer Breite von nur 80 cm kommt der smarte Stapler auch in schmalen Gängen problemlos zurecht.
Der Antrieb erfolgt über eine Standardbatterie, es ist aber auch der Einsatz von Lithium-Ionen-Technologie möglich. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema