INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Kion mit neuer Struktur © Kion Group/Oliver Lang

Gordon Riske, Vorstandsvorsitzender der Kion Gruppe.

© Kion Group/Oliver Lang

Gordon Riske, Vorstandsvorsitzender der Kion Gruppe.

29.01.2016

Kion mit neuer Struktur

Im Zuge der Strategie 2020 hat sich der Konzern mit Anfang des Jahres neu organisiert.

WIESBADEN. Die Kion Gruppe wird künftig seit Anfang des Jahres in vier operativen Einheiten geführt: Linde Material Handling EMEA und Still EMEA, die sich jeweils auf Europa, den Nahen Osten und Afrika konzentrieren, sowie Kion APAC und Kion Americas, die markenübergreifend jeweils für die Region Asien-Pazifik und den amerikanischen Kontinent zuständig sind.

Die operativen Einheiten leiten in der neuen Aufstellung Marketing, Vertrieb und Service sowie die Produktionswerke in den Regionen; Sie werden von den verwaltenden Konzernfunktionen sowie den seit August 2015 zentral geführten technischen Kion-Funktionen Forschung und Entwicklung, Einkauf, Qualität und Produktionsprozesse unter Leitung von Chief Technology Officer (CTO) Eike Böhm unterstützt.
Kion Vorstandsvorsitzender Gordon Riske ist für die Einheiten Linde Material Handling EMEA, Still EMEA und Kion Americas verantwortlich, Chief Asia-Pacific Officer Ching Pong Quek für die Einheit Kion APAC und Finanzvorstand (CFO) und Arbeitsdirektor Thomas Toepfer für die Bereiche Accounting, Controlling, Finance, Legal, IT und Personal.
Eine wichtige Funktion kommt dem neuen Group Executive Committee GEC zu, das den ­Kion-Vorstand berät und Impulse der Operating Units integriert. Das Gremium wird vom Vorstand der Kion Group ernannt und besteht aus dem Kion-Vorstand und den Presidents der Operating Units.

Wachstumschancen nutzen

„Mit der neuen Organisationsform können wir uns noch besser auf die konkreten Bedürfnisse unserer Kunden rund um den Erdball konzentrieren und markenübergreifende Potenziale erschließen”, erläutert Kion-CEO Riske die Gründe für die Neustrukturierung. „Wir werden unsere Zusammenarbeit über alle Marken und Regionen hinweg effizienter gestalten und weiter intensivieren, was unseren Kunden, unseren Partnern und natürlich unseren Mitarbeitern zugutekommen wird. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema