INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Robo-Kommunikation © B&R

Die Euromap-Experten trafen Mitte September im B&R-Stammsitz in Eggelsberg (Oberösterreich) zusammen.

© B&R

Die Euromap-Experten trafen Mitte September im B&R-Stammsitz in Eggelsberg (Oberösterreich) zusammen.

PAUL CHRISTIAN JEZEK 07.10.2016

Robo-Kommunikation

Die Arbeitsgruppe Euromap befasst sich mit einer zukunftsfähigen Kommunikationsschnittstelle für Spritzgießmaschinen und Roboter.

••• Von Paul Christian Jezek

EGGELSBERG. Der Europäische Dachverband der Kunststoff- und Gummimaschinenhersteller, Euromap, bietet Empfehlungen an, die als Industriestandards Anerkennung finden.

Bis dato erfolgt die Kommunikation zwischen Spritzgießmaschinen und Robotern mit einer nach Euromap 67 standardisierten Steckverbindung. „Diese hardwaregebundene Schnittstelle stößt vor dem Hintergrund immer komplexer werdender Maschinen und Prozesse an ihre Grenzen”, erklärt Patrick Bruder, Branchenexperte für Kunststoff beim Industrieautomatisierungs-Branchenführer B&R.

Höchste Präzision

Deshalb arbeitet die Arbeitsgruppe Euromap an der Entwicklung einer innovativen Schnittstelle. Die neue Empfehlung Euromap 79 basiert auf OPC UA TSN. „Der Entnahmevorgang aus einer Spritzgießmaschine wird durch OPC UA TSN mit einer Präzision und Geschwindigkeit möglich sein, die mit der bisherigen Euromap-Schnittstelle undenkbar ist”, prognostiziert Bruder.

B&R hat zuletzt die Software HMI Service Center zum Testen von Industrie-PCs und Automation Panels sowie drei tragbare Handbediengeräte für den flexiblen Einsatz entwickelt.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema