INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Sehr gute Exportgeschäfte © Antti Viitala

Auch finnische Zellstoffwerke benötigen Schlüsseltechnologien von Andritz.

© Antti Viitala

Auch finnische Zellstoffwerke benötigen Schlüsseltechnologien von Andritz.

PAUL CHRISTIAN JEZEK 25.08.2017

Sehr gute Exportgeschäfte

Andritz realisiert Produktionstechnologien für ein neues Bioprodukt-Zellstoffwerk in Finnland und liefert ein Schlammbehandlungssystem nach Südkorea.

••• Von Paul Christian Jezek

SAVONLINNA/SEOUL. Sowohl im Hohen Norden wie auch im Fernen Osten hat Andritz soeben je ein herausragendes Projekt ­realisiert.

Für das Bioprodukt-Zellstoffwerk der Metsä Group in Äänekoski mit einer Jahreskapazität von 1,3 Mio. t Zellstoff wurden wichtige Produktionstechnologien termingerecht in Betrieb genommen. Die Kernkomponenten stammen hauptsächlich aus Finnland, wovon ein erheblicher Teil im Andritz-Werk in Savonlinna gefertigt wurde.
Mit diesem Großauftrag konnte Andritz die Marktposition als einer der weltweit führenden Anbieter von Schlüsseltechnologien für Zellstoffwerke weiter stärken, bestätigt auch der Projektleiter der Metsä Group, Timo Merikallio: „Das Ergebnis ist ein Weltklasse-Werk, das im vorgesehenen Zeit- und Kostenrahmen errichtet wurde.”

Im Auftrag der Monalisa

Von der Monalisa Co. Ltd., Seoul, kam ein Auftrag über Schlüsselkomponenten für eine neue Schlammentwässerungsanlage, die in der Tissueproduktionslinie im Werk Jeonju installiert wird. Monalisa verkauft Hygieneprodukte unter Marken wie „Bellagio”, „The Rich House” und „Nox Premium”.

Die Tissueproduktionslinie stellt aus gemischtem Büropapierabfall und Frischfasern als Rohmaterialien Hygienepapiere her. Um optimale Ergebnisse bei der Entwässerung des von der Altpapier-Aufbereitungs­linie kommenden Schlamms zu erzielen, liefert Andritz einen Trommeleindicker und eine Schlammschneckenpresse. Dadurch werden die Kosten für den Schlammtransport in eine nachgelagerte Behandlungs­anlage deutlich reduziert.
Entscheidend für die Auftragsvergabe waren die technologischen Eigenschaften des Entwässerungssystems sowie die aus einem früheren Besuch bei einer Referenzanlage in Korea erhaltenen Informationen und gewonnenen Erkenntnisse.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema