INDUSTRIAL TECHNOLOGY
TransportDrehscheibe © NÖ Landespressedienst/Filzwieser

Feierliche Eröffnung: Christian Rankl (DB Schenker St. Pölten), LH Erwin Pröll, Matthias Stadler (Bürgermeister von St. Pölten), Kurt Leidinger (CEO von DB Schenker).

© NÖ Landespressedienst/Filzwieser

Feierliche Eröffnung: Christian Rankl (DB Schenker St. Pölten), LH Erwin Pröll, Matthias Stadler (Bürgermeister von St. Pölten), Kurt Leidinger (CEO von DB Schenker).

16.10.2015

TransportDrehscheibe

Nach nur 10-monatiger Bauzeit hat DB Schenker jetzt das neue Logistikzentrum in St. Pölten in Betrieb genommen.

WIEN/ST. PÖLTEN. Mit einem Festakt wurde Anfang der Woche das neue Logistik-Zentrum von DB Schenker in St. Pölten eröffnet. Mit dem insgesamt 34.000 Quadratmeter großen Standort, der innerhalb von nur zehn Monaten errichtet wurde, verdreifacht das international ausgerichtete Logistikunternehmen seine Fläche in Nieder­österreich.

Man habe in die Anlage deshalb investiert, weil sich hier, so DB-Schenker-Vorstand Kurt Leidinger, „extrem viel an Industrie ansiedelt und wir glauben, dass die lokale Industrie Logistikdienstleistung benötigt”.

Fokus auf Nachhaltigkeit

Insgesamt wurden 11 Mio. Euro in die neue Anlage investiert, die modernste Anforderungen an Energieeffizienz und Umweltschutz erfüllt. So ist das Zentrum nahezu klimaneutral.

Der neue Standort umfasst neben einem 1.200 Quadratmeter großen Verwaltungsgebäude eine 5.000 Quadratmeter-Logistikfläche mit Hochregal- und Blocklagerflächen sowie ein 2.000 Quadratmeter großes Crossdocking-Areal. Um die Waren schnell und umweltschonend transportieren zu können, verfügt der neue Standort über einen eigenen Gleisanschluss an den angrenzenden Verschubbahnhof.
„Mit diesem neuen Standort können wir nicht nur die individuellen Anforderungen unserer Kunden schnellst- und bestmöglich erfüllen, sondern auch ein hohes Maß an Umweltschutz und CO2-Optimierung gewährleisten”, fasst ­Leidinger zusammen.
Landeshauptmann Erwin Pröll freut sich vor allem über die positiven wirtschaftlichen Impulse der Neuansiedlung auf den Wirtschaftsstandort Niederösterreich sowie den Arbeitsmarkt. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema