INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Wie „unsere” Firmen von der Expo profitieren © Andreas Wurbs/Next Marketing
© Andreas Wurbs/Next Marketing

PAUL CHRISTIAN JEZEK 28.04.2017

Wie „unsere” Firmen von der Expo profitieren

„Future Energy” als Leitthema der Weltausstellung in ­Astana ist maßgeschneidert für Österreichs Unternehmen.

••• Von Paul Christian Jezek

Die Expo wird als große Chance für Kasachstan zur wirtschaftlichen Weiterentwicklung gesehen, soll doch das Motto „Future Energy” mit den drei Hauptthemen ­„Reducing CO2 Emissions, Living Energy Efficiency und Energy for all” zu einer verstärkten Bewusstseinsbildung zum Thema Energie beitragen.

So sollen in Kasachstan bis 2020 mehr als 100 neue Windkraft-, Solar- und Photovol­taik-Kraftwerke entstehen. Das Land möchte damit den Anteil erneuerbarer Energien deutlich steigern – bis 2050 soll er 50% der gesamten Stromproduktion erreichen.

Austrian Power Machine

Der Beitrag „Öster­reich – mit Hirn, Herz und Muskelkraft” thematisiert das Leitthema „Future Energy” in spielerischer Form; unser Land präsentiert sich auf rund 870 m² im internationalen Sektor am Expo-Gelände. Das Projekt von BWM Architekten und der Szenografin Julia Landsiedl wurde im Zuge eines zweistufigen, EU-weiten Gestaltungswettbewerbs von einer Fachjury ausgewählt. Emotionaler Höhepunkt im Pavillon ist die „Austrian Power Machine”: Mittels verschiedener Stationen können die Besucher spielerisch das Thema Energie erleben. Diese Installationen wollen die Fähigkeiten und Möglichkeiten des Einzelnen bewusst machen und so die Basis für einen respektvollen Umgang mit Energie legen.

Die große Gesamtinszenierung „low tech meets high tech” involviert Besucher mit unterschiedlichen Formaten und vermittelt Innovation, Technologie und Kunst. Thematisch vertiefend bietet die „Wall of Austrian Innovations” die Möglichkeit, sich über Projekte zu informieren, die als Lösungen der zukünftigen Energie-Herausforderungen beitragen können.
Die Betreuung der Besucher erfolgt gemeinsam durch Mitarbeiter aus Kasachstan und ­Österreich. Das Konzept spiegelt sich auch in der Bekleidung der Hosts wider: Die junge Wiener Designerin Pia Bauernberger entwickelte eigens für die Hosts eine frisch-elegante Kollektion – klassische Berufskleidung trifft dabei auf Zitate heimischer Trachten.

Österreich am Expo-Gelände

Im Expo-Zentrum befindet sich der Landespavillon Kasachstans: eine verglaste Stahlkonstruktion. Ertex Solar aus Österreich realisiert für diese Sphäre insgesamt 380 individuell angefertigte Solarelemente – mit diesen Paneelen wird das gesamte Hauptgebäude energieautark beleuchtet. Mittlerweile wurden die in Summe 1.200 m² in das Dach der 80 m messenden Stahl-Glas-Kugel installiert – bei teilweise minus 40 °C! „Abschließend betrachtet, war das Projekt hinsichtlich Geometrien, Glasaufbauten und Lieferzeiten eine permanente Herausforderung, die wir aber zur Zufriedenheit unseres Kunden gemeistert haben”, blickt Projektleiter ­Daniel Gutlederer zurück.

Die Firma Evolute kümmerte sich um die komplexen theoretischen Berechnungen für das kasachische Hauptgebäude, das Unternehmen Tiroler Rohre lieferte 1,5 km duktiler Gussrohre, um die Wasserversorgung der Expo City Astana sicherzustellen.
Weiters hat eine internationale Jury für den „Energy Best Practice Pavilion” am Expo-Gelände drei Firmen aus Österreich ausgewählt, die sich mittels ihrer Projekte mit zentralen Herausforderungen zum Thema auseinandersetzen und zu Lösungen beitragen: Heliovis punktet mit neuer Solartechnologie, Andritz Hydro mit Gezeitenkraft und Hydromatrix und die Landwirtschaftliche Fachschule Tulln mit einer solar­betriebenen Rikscha.
„Kasachstan ist für Österreich der bei Weitem größte Partner in Zentralasien”, sagt der von der Regierung eingesetzte ­Expo-Kommissär Richard Schenz „Deswegen ist diese Beteiligung wichtig; wir möchten die Teilnahme bestmöglich nutzen, um Österreich als führendes Land im Bereich ‚Future Energy' in Kasachstan und international zu präsentieren und Kontakte in Wirtschaft, Politik, Technologie, Forschung und Kultur auszubauen.” Zielt der Pavillon vor allem auf ein Familienpublikum ab, fokussiert das geplante Rahmenprogramm darauf, neue Geschäftsbeziehungen auf- und bestehende auszubauen.

Der Österreich-Nationentag

Ein besonderer Höhepunkt und damit ein Magnet für hochkarätige Besucherdelegationen soll der Österreich-Nationentag am 14.6. werden: Neben einem Festakt am Expo-Gelände wird Österreich ein bilaterales Wirtschaftsforum abhalten und am Abend einen hochkarätigen Kulturevent, der von einem Auftritt der Sängerknaben umrahmt wird. Ein weiteres Highlight ist die Veranstaltung „Austrian-Kazakhstan Best Energy Technology Day” Anfang Juli in Astana, die hochrangige Vertreter aus beiden Ländern zum Thema „Smart Cities” zusammenbringt.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema