LUXURY BRANDS & RETAIL
Ein legendäres Rennen © Konnrad Lagger

1. Rennauto-Experte Wolfgang Porsche, Zenith-Chef Alexander Seidl und Rennfahrer-Legende Hans-Joachim Stuck. 2. US-Fernsehstar Patrick Dempsey kam den Foto­wünschen seiner Fans gern nach. 3. Die Gesamtsieger der 25. Ennstal Classic, Alexander Deopito und Florian Deopito, mit ihrem Lagonda LG 6 Le Mans Special Bj. 1938.

© Konnrad Lagger

1. Rennauto-Experte Wolfgang Porsche, Zenith-Chef Alexander Seidl und Rennfahrer-Legende Hans-Joachim Stuck. 2. US-Fernsehstar Patrick Dempsey kam den Foto­wünschen seiner Fans gern nach. 3. Die Gesamtsieger der 25. Ennstal Classic, Alexander Deopito und Florian Deopito, mit ihrem Lagonda LG 6 Le Mans Special Bj. 1938.

Redaktion 29.09.2017

Ein legendäres Rennen

ennstal classic Nostalgiefans, Uhrenfreunde und viel Prominenz fahren auf die Oldtimer-Rallye ab

Wien/Gröbming. Vor 25 Jahren starteten Helmut Zwickl und Michael Glöckner ein ehrgeiziges Projekt: „Autofahren im letzten Paradies” war der Slogan der Oldtimer-Rallye, die durch das malerische Ennstal führt. Und das „Baby” entwickelte sich prächtig und zählt heute zu den berühmtesten Oldtimer-Rallyes in Europa, wie auch die lange ­Liste der prominenten Teilnehmer zeigt.

Prominentes Starterfeld

Auf der legendären Strecke Gas gegeben haben heuer zahlreiche Stars aus der Motorsportwelt, darunter Mark Webber, Rudi Stohl, Walter Röhrl, Derek Bell, Hans-Joachim Stuck, Jarno Trulli, Alexander und Franz Wurz und Jo Ramirez. An den Start ging auch eine Reihe von Topmanagern, wie Johannes Hödlmayr (Automotive Logistik), Heinrich Spängler (Bankhaus Carl Spängler), Peter Schöggl (Leiter der Rennabteilung bei AVL in Graz), Helmut Schramke (Inhaber des Modeunternehmens Mothwurf) oder Hans-Peter Schützinger ­(Geschäftsführer der Porsche Holding Salzburg).
Daneben bewiesen viele Promis ihr Geschick am Steuer wie die heimischen TV-Lieblinge Chris­tian Clerici und Rudi Roubinek sowie Hollywood-Star Patrick Dempsey.

Uhren und Oltimer …

Zur Feier des 25jährigen Jubiläums der Ralley-Veranstaltung hatte sich Sponsor Zenith etwas Besonderes einfallen lassen: eine speziell für die Ennstal Classic gefertigte, auf 25 Stück limitierte Sonderedition des Chronomaster El Primero.
Beim Design des edlen Zeitmessers hat man sich von jenem klassischer Automobile inspirieren lassen. So besteht das Armband aus Peccary-Leder, einem Material, das in früheren Zeiten für Rennfahrerhandschuhe verwendet wurde. Zudem hat das Zifferblatt einen Schliff, der aussieht wie eine Fräsung auf einem Motorblock.

… als perfektes Duo

„Das Thema Uhren ist etwas, das exzellent zu Oldtimern passt, da hier auch alles mechanisch funktioniert und natürlich wegen des sportlichen Wettkampfs. Es geht um Zehntel- und Hunderts­telsekunden. Die Affinität von Oldtimer- und Uhrenliebhabern ist ja quasi dieselbe”, so Alexander Seidl, CEO von Zenith Austria & Osteuropa, der anlässlich der Rallye gleich noch eine weitere Neuheit vorstellte: den Defy El Primero 21 Chronograph, der die Zeit auf eine Hundertstelsekunde genau stoppt.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema