LUXURY BRANDS & RETAIL
Hightech für die Küche © Miele

Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin hat der neuartige Dialoggarer bereits für Aufsehen gesorgt, in den Handel kommt das Gerät im Frühling des nächsten Jahres.

© Miele

Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin hat der neuartige Dialoggarer bereits für Aufsehen gesorgt, in den Handel kommt das Gerät im Frühling des nächsten Jahres.

britta biron 29.09.2017

Hightech für die Küche

Miele erfindet das Backrohr neu und eröffnet damit ganz neue Koch- und Genusserlebnisse.

Wien. Essen ist heute nicht mehr einfach nur Nahrungsaufnahme, sondern Teil des Lifestyles, und damit steigt auch die Lust am ­Kochen. Anspruchsvolle Hobby­köche legen daher auf die Ausstattung ihrer Küchen großen Wert. Das betrifft nicht nur hochwertige und formschöne Möbel, sondern vor allem technische Geräte.

Große Innovationen hat es in diesem Bereich – abgesehen von der Vernetzung der Küchengeräte – seit der Einführung des Induktionskochfelds allerdings kaum gegeben. Jetzt ist Miele aber angetreten, um mit dem Dialoggarer eine neue Ära des Kochens einzuleiten.
Äußerlich gleicht er einem herkömmlichen modernen Herd, seine Besonderheit ist eine neuartige Garmethode, genannt M Chef-Technologie. Sie arbeitet mit elektromagnetischen Wellen, unterscheidet sich von der simplen Mikrowelle aber deutlich.

Schneller und besser …

Der Dialoggarer nutzt ein ganzes Spektrum an Frequenzen statt nur einer einzigen, misst mittels Sensoren permanent, wie viel der ausgesandten Energie das Gargut tatsächlich aufgenommen hat und passt den Garprozess laufend an.
Die Vorteile liegen auf der Hand: Erstens reduziert sich die Garzeit gegenüber einem herkömmlichen Backofen deutlich; ein Marmor­kuchen ist zum Beispiel in 37 statt 55 Minuten fertig, und für das beliebte Pulled Pork muss man nur knapp zweieinhalb Stunden einplanen anstelle der sonst üblichen mindestens acht.
Zweitens braucht man sich nicht um unterschiedliche Garzeiten zu kümmern. Man kann alle Zutaten für ein komplettes Gericht – z.B. Braten, verschiedene Gemüsesorten und Kartoffeln – zusammen frisch auf das Blech geben, und der Dialoggarer sorgt dafür, dass alles gleichzeitig und auf den Punkt ­fertig ist.

… backen und braten

Drittens sind Zubereitungs­methoden möglich, die sich mit einem herkömmlichen Backofen gar nicht oder nur sehr schwer umsetzen lassen, z.B. Brot ohne Kruste oder ein Filet, das vom Rand bis in den Kern gleichmäßig rosa gebraten ist.
Natürlich verfügt der Dialog­garer auch über konventionelle Backofenfunktionen wie Ober-/Unterhitze, Heißluft oder Grillfunktion und er reinigt sich mittels Pyrolyse selbst.
Für eine leichte Handhabung des Hightech-Backrohrs sorgen die Automatikprogramme. Beim „Gourmet Profi” stellt der Nutzer sämtliche Parameter wie Betriebsart, Energiemenge und -intensität sowie Garzeit manuell ein, dagegen schlägt der „Gourmet Assistent”, abhängig von Art und Menge der Lebensmittel, die richtigen Einstellungen für ein perfektes Ergebnis automatisch vor.
Smart ist der Dialoggarer, der im April nächsten Jahres um rund 8.000 € auf den Markt kommen wird, natürlich auch: Über die Miele mobile-App gibt es unter anderem Rezepte, Zubereitungs­videos und Einkaufslisten und einen direkten Draht in die Miele-Versuchsküchen

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema