MARKETING & MEDIA
Das Auf und Ab in der Media-Analyse © Panthermedia.net/Thomas Linss
© Panthermedia.net/Thomas Linss

Redaktion 14.04.2017

Das Auf und Ab in der Media-Analyse

Während die einen signifikante Rückgänge verzeichnen, dürfen sich andere über mehr Reichweite freuen.

Österreich wurde häufig als Zeitungsland gehandelt. Das mag im Vergleich zu anderen Nationen seine Richtigkeit haben – die Zahlen der Media-Analyse (MA) zeigen nun aber signifikante Reichweitenrückgänge der Tageszeitungen. So müssen die Österreicher 2016 im Vergleich zu 2015 seltener zur Tageszeitung gegriffen haben. 2015 konnte die Media-Analyse für die Nationale Reichweite der Tageszeitungen einen Wert von 68,9% errechnen – für 2016 lediglich 66,7%.

Am 30. März stellte die Media-Analyse ihren Jahres-Bericht für das Jahr 2016 vor.

Gratiszeitung „Heute” Zweiter

Die Kronen-Zeitung darf sich weiterhin als reichweitenstärkste Tageszeitung Österreichs bezeichnen – ihre Reichweite sank indes von 32% auf 30,2%. An zweiter Stelle steht die Gratiszeitung Heute: Mit 13,3% konnte man sich im Vergleich zu 2016 (12,9%) steigern. Die Kleine Zeitung erhält den dritten Platz und darf sich über einen kleinen Anstieg freuen. So waren es 2015 11,5%, 2016 dagegen 11,6%.

Österreich lag 2016 bei 7,8 Prozent bzw. 576.000 Lesern. Für den neben der Krone zweiten Mediaprint-Titel Kurier mit 7,6 Prozent (559.000 Leser) gab es ebenfalls ein signifikantes Minus (2015: 8,3 Prozent). Der Standard hatte stabile 5,3 Prozent, die Oberösterreichischen Nachrichten 4,8 Prozent und die Presse vier Prozent. Die nationale Reichweite der Tiroler Tageszeitung betrug 3,7 Prozent, jene der Salzburger Nachrichten 3,4 Prozent. Die Vorarlberger Nachrichten erreichten 2,2 Prozent, die Neue Vorarlberger Tageszeitung 0,5 Prozent.

Minus für „Woman”

Ein Auf und Ab darf der News-Verlag verzeichnen: Das Flaggschiff News muss ein Minus einstecken: Durfte man sich 2015 über eine Reichweite von 5,8% freuen, muss man 2016 5,1% verzeichnen. Woman musste ebenfalls ein signifikantes ­Minus einstecken, so fiel man von 6% auf 5,3%.

Stabilität können TV-Media (10,6%), das profil (4,5 Prozent), Gusto (7,6 Prozent) und e-media (2,6 Prozent) verzeichnen.
Ein Blick auf die Wochenzeitungen zeigt: An der Spitze der Reichweiten steht die Ganze Woche mit 10,6%.
Die Titel der Regionalmedien Austria erzielten insgesamt eine Reichweite von 49,8%.
Spannend bleibt es auch für das Red Bull Media House – auch hier gibt es zahlreiche Auf und Abs: The Red Bulletin etwa verlor signifikant auf 9,5 Prozent. Das Seitenblicke-Magazin wiederum konnte seine Reichweite signifikant auf 3,3 Prozent steigern – allerdings hatte sich Red Bull von dem Society-Blatt im Vorjahr getrennt, nun hält „Österreich” die Lizenz, wie die Mediengruppe just am Donnerstag mitteilte. Ein starker Red Bull-Titel ist weiterhin Servus in Stadt & Land mit ­stabilen 12,9%.
Die MA wird partnerschaftlich von 95 Mitgliedern – 72 Printmedien, 21 Agenturen und 2 Infoscreen – finanziert; dies betrifft sowohl die Durchführung wie auch die Auswertung und Ver­öffentlichung. Mit der Erhebung waren die Institute GfK Austria und IFES beauftragt. Die Datenauswertung wurde wieder von H.T.S. übernommen. (gs)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema