MARKETING & MEDIA
Eine Plattform voll mit Influencern © influence vision (2)

Teamarbeit Petra Höllerl, Florian Bösenkopf, Branko Markovic, Darko Stojanovic.

© influence vision (2)

Teamarbeit Petra Höllerl, Florian Bösenkopf, Branko Markovic, Darko Stojanovic.

Redaktion 27.10.2017

Eine Plattform voll mit Influencern

Die neue Plattform „influence.vision” matcht potenzielle Auftraggeber mit für sie passenden Influencern.

WIEN. Vor Kurzem ging mitinfluencevision.com die erste Vermittlungsplattform online, die potenzielle Auftraggeber und Influencer für Kampagnen zusammenbringt. medianet sprach mit Florian Bösenkopf und Branko Markovic, Gründer von influence.vision, über das Marketing-Tool Influencer.

medianet:
Woher kam die Idee für die Plattform?
Florian Bösenkopf, Sales und Marketing: Wir haben festgestellt, dass das Thema Influencer-Marketing in den USA anders als in Österreich schon ein sehr etabliertes Thema ist. Allein 2016 verzeichnete der Instagram-Markt dort eine Milliarde und so sahen wir unsere Chance, hier in Österreich etwas zutun.

medianet:
Und wie funktioniert das Ganze nun?
Bösenkopf: Wir haben eine Plattform kreiert, die Agenturen/Marken und Influencer verbindet, ähnlich wie auf einem Marktplatz. Dazu wurde ein Algorithmus entwickelt, der, durch die Eingabe von gewissen Randdaten, wie Zielgruppe, Alter, Demografie, die Agentur oder den Kunden mit potenziellen Influencern matcht, die besonders gut zu dessen Zielgruppe, Marke und Botschaft passen. Im Moment haben wir ca. 150 verschiedene Influencer, vornehmlich aus Österreich mit einer Gesamtreichweite von ca. 3,6 Millionen.

medianet:
Wer ist Zielgruppe?
Bösenkopf: Das ist unterschiedlich. Manche Kunden haben schon Erfahrung mit Influencern und nutzen unsere Plattform eigenständig. Andere haben es noch nie gemacht und brauchen Hilfe. Für diese Kunden machen wir dann auch die Kampagnen­kreation bzw. bringen sie mit den Agenturen zusammen, mit denen wir arbeiten.

 

medianet: Gibts Kampagnen?
Bösenkopf: Wir haben bereits ca. 15 Kampagnen abgewickelt. Eine davon für Spar, da haben wir drei Influencer für ein Urban Picknick zusammengebracht, um das Spar Mahlzeit-Magazin in Szene zu setzen. Mit dieser Kampagne haben wir ca. eine halbe Million Personen erreicht.

medianet:
Was können Kunden mit Influencer-Marketing erreichen, das sie mit anderen Kanälen nicht schaffen würden?
Branko Markovic, Product Owner: Die Empfehlung eines Influencers ist Peer-to-Peer und mit deutlich mehr Nachdruck. Wenn Influencer etwas empfehlen, ist das ein starkes Statement, von dem sich den jeweiligen Follower sehr angesprochen fühlen.

Optimal wäre natürlich, wenn bereits in der Mediaplanung das Thema Influencer-Marketing Teil des Medienmixes sein könnte und Influencer-Kampagnen langfristig eingeplant werden.


medianet:
Was unterscheidet Influencer von Testimonials?
Bösenkopf: Follower ‚leben' mit Influencern, man ist also sehr nah an ihnen dran. Influencer zeigen, wie sie essen, sich mit der Familie treffen oder auch wie sie sich schminken. Und während sie das zeigen, inkludieren sie Produkte. Gute Influencer schaffen es, durch den Content, den sie produzieren, 20.000 bis 30.000 Leute täglich zu erreichen. Außerdem können Influencer ganz intensiv die Brand stärken und auf ein anderes, oftmals cooleres, Level heben.

medianet:
Wie kann man das Wort Influencer definieren? Gibt es dafür schon einen Markt in Österreich?
Bösenkopf: Ein Influencer ist jemand, der über ein gewisses Netzwerk in der digitalen Welt verfügt, wie etwa Facebook, Instagram, YouTube oder eben die eigenen Blogs. Die Reichweite kann sehr klein sein, dann spricht man von Mikroinfluencern; die haben dann ca. 5.000 Follower. Bei großen Playern gehen die Followerzahlen von 100.000 aufwärts bis hin zu mehreren Millionen.

medianet:
Welche Themen und Zielgruppen können Sie mit ­Ihren Influencern abdecken?
Bösenkopf: Das ist querbeet, aber sehr viel Fashion und Lifestyle. Im Moment sind auch Mamablogger groß im Kommen, die beschäftigen sich mit Erziehung und Bildung. Wir sehen auch, dass sich die Influencer immer mehr auf ein Thema fokussieren und sich darauf spezialisieren.
Markovic: Die Zielgruppe, die wir im Moment abdecken, liegt bei Frauen bzw. Männern zwischen 20 und 40. Vor allem unter den 30- bis 40-Jährigen sind viele Mamablogger, die 20- bis 30-Jährigen sind hingegen beim Thema Fashion, Lifestyle und Technology sehr stark.

medianet:
Wie sieht der Job eines Influencers im Detail aus, nachdem das Matching mit dem Kunden finalisiert wurde?
Bösenkopf: Nachdem der Influencer beauftragt wurde, bekommt er ein genaues Briefing, also welchen Content will die Agentur/Brand überhaupt haben? Das kann ein Videobeitrag, Blogbeitrag sein, eine Fotostrecke in den jeweiligen gewünschten Kanälen, Hashtags oder spezielle Erwähnungen, sowie ein Zeitraum und die Botschaft, die übermittelt werden soll. Wenn das alles erledigt ist, kann der Influencer direkt über unsere Plattform sein Reporting ausspielen, welches der Kunde dann direkt in Excel exportieren kann.

medianet:
Ist es für den Follower ersichtlich, dass er gerade Werbung sieht?
Bösenkopf: Ja, die Postings sind immer mit dem Wort ‚Werbung' gekennzeichnet. Darüber hinaus, in der heutigen Zeit, wissen die meisten, vor allem jüngere User, dass Influencer davon leben, Empfehlungen zu geben.

medianet:
Wie hoch ist Ihre Fee?
Markovic: Nachdem ein Deal und das Budget fixiert wurde, erheben wir 25 Prozent des Kampagnenwerts. Das ist üblich für Serviceplattformen, die Anbieter und Kunden zusammenbringen, wie Uber oder Airbnb.

medianet:
Warum soll ein Kunde über influence.vision ­buchen und nicht gleich direkt bei den Influencern selbst?
Markovic: Das ist ganz klar das Reporting und simple Handling der Kampagnen. Denn Reportings sind für die Arbeit von Influencern nach wie vor schwer zu erstellen.

Über unser Tool geht das automatisch; darüber hinaus muss der Kunde mit unserem Tool nicht lang nach den passenden Influencern suchen, das Tool übernimmt die Arbeit. (fej)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema