MARKETING & MEDIA
Eine praktische Anleitung für Führungskräfte … © Meltwater
© Meltwater

Gianna schöneich 22.09.2017

Eine praktische Anleitung für Führungskräfte …

… stammt von Jorn Lyseggen, CEO Meltwater – in seinem Buch schreibt er über den richtigen Umgang mit Daten.

••• Von Gianna Schöneich

 

Jorn Lyseggen gründete Meltwater 2001. Bis heute hat man sich zu einem globalen Unternehmen im Bereich der Medienbeobachtung entwickelt. Nun hat Lyseggen ein Buch geschrieben und sprach im Interview mit medianet über die praktische Anleitung für Führungskräfte.


medianet:
Herr Lyseggen, vor 16 Jahren haben Sie das Unternehmen Meltwater gegründet. Im Oktober werden Sie das Buch ‚Outside Insight' veröffentlichen. Um was wird es in dem Buch gehen und woher kam der ­Antrieb, dieses zu schreiben?
Lyseggen: Ich glaube, dass sich die Art und Weise, wie Wirtschaftsführer und Unternehmen Entscheidungen treffen, enorm verändern wird. Das Internet hat vieles verändert, zum Beispiel wie wir einkaufen, unser Banking und wie wir ein Taxi rufen. Die Art, wie Geschäftsführer und CEOs Entscheidungen treffen, war bisher nicht oder kaum davon betroffen. Sie haben sich weiterhin historische, interne Daten angesehen – von Vertriebsergebnissen und Umsatzzahlen des letzten Jahres bis hin zu den Finanzen des vergangenen Monats, um, darauf basierend, Entscheidungen für die Zukunft zu treffen. Dabei stehen uns heute doch so viel mehr externe Daten zur Verfügung, dass wir in dieser Masse bzw. Unmenge der Big Data fast untergehen.

Täglich hinterlassen Einzelpersonen und Unternehmen so viele Spuren im Netz, die wertvolle Infos beinhalten und frei verfügbar sind. Unternehmen, die sich auch diese Daten ansehen, können daraus wertvolle Insights ziehen. ‚Outside Insight' zeigt das Potenzial, das sich hinter den externen Daten verbirgt, und bietet eine Anleitung für CEOs und Geschäftsleitung über alle Abteilungen hinweg: Vorstand, Marketing, Product Development, etc., die von externen Daten profitieren können, um bessere und zukunftsgerichtete Entscheidungen treffen zu können.
Ich habe dieses Buch geschrieben, weil ich daran glaube, dass es wichtig ist, diese Botschaft zu verbreiten – die Welt dreht sich so schnell und entwickelt sich stetig weiter, hin zu einer Digital Reality, in der Entscheidungen, die auf künstlicher Intelligenz und externen Daten basieren, zur Normalität werden. Die Aufgabe der CEOs wird schon bald ganz anders aussehen als noch heute, und diejenigen, die bereits mit externen Daten arbeiten, sehen sich im Vorteil gegenüber denen, die das nicht tun. Das Buch soll eine praktische Anleitung für Führungskräfte sein, um sie in der Entscheidungsfindung zu unterstützen.


medianet:
Sie schreiben u.a. darüber, dass sich Entscheidungsfindungen in Unternehmen künftig verändern werden – inwiefern? Wie müssen Unternehmen künftig aufgestellt sein?
Lyseggen: In Zukunft werden Entscheidungen datenbasiert getroffen. Neue Technologien werden uns dabei helfen, die Masse an Big Data zu filtern und so relevante Infos für Unternehmen zu generieren, die es dann erlauben, fundierte Entscheidungen zu treffen. Wie bereits angerissen, verlassen sich viele CEOs und Geschäftsführer immer noch auf interne Daten, um Entscheidungen für die Zukunft zu treffen. Diese Informationen basieren aber alle auf der Vergangenheit und somit zu reaktiven Strategien. In der Zukunft werden erfolgreiche Unternehmen externe Daten miteinbeziehen, um somit eine zukunftsfähige Strategie auszuarbeiten. Es stehen so viele Daten zur Verfügung, dass wir das von Hand gar nicht mehr leisten können.

Wenn man diese Daten jedoch nicht filtert, bleibt großes Potenzial für das eigene Unternehmen ungenutzt. Ich glaube, dass Outside Insight das für externe Daten sein wird, was Business Intelligence bereits für interne ist und somit eine wichtige Rolle im Toolkit jedes Unternehmens spielen wird. Die Jobbeschreibung der CEOs wird sich sehr verändern. Anstatt viel Zeit in die Analyse von Informationen und Technologien zu stecken, werden moderne Technologien diese automatisch ziehen. So haben Entscheidungsträger mehr Zeit, um Strategien auszuarbeiten und Zeit, in ihr Team zu investieren.


medianet:
Was hat es mit dem Titel ‚Outside Insight' auf sich?
Lyseggen: Outside Insight ist eine neue Kategorie Software für die aufkommende Digital Reality. Es gibt eine riesige Menge an Daten, die Unternehmen heutzutage überblicken müssen.

Die Echtzeit-Infos innerhalb dieser Daten liefern uns jede Menge Einblicke und Erkenntnisse – zum Beispiel, wo Mitbewerber investieren, ihre Recruitmentmuster, wie sie ihr Budget einsetzen oder darüber, wie ihre Produkte im Markt angenommen werden. Jeder, der diese Informationen einzusetzen weiß, hat einen großen Vorteil und Vorsprung gegenüber den eigenen Wettbewerbern. Durch AI, Artifical Intelligence, und Machine Learning filtert Outside Insight externe Daten und wird so dazu beitragen, geschäftskritische Entscheidungen zu treffen. Outside Insight besteht aus drei wichtigen Säulen: Data-Mining von externen Daten, Echtzeit-Informationen und Wettbewerbsbenchmarking. Auf dieser Idee basierend, wurde Meltwater gegründet, und diese Vision macht auch heute noch unsere Marke aus.


medianet:
Heute gibt es eine unüberschaubare Menge von Daten. Was bedeutet das für ­Unternehmen, und wie kann man den Datendschungel letztlich für sich nutzen?
Lyseggen: Wenn man an den richtigen Stellen sucht, findet man jede Menge wertvoller Informationen, die Unternehmen hinterlassen. Von Produkt-Launches über neue Patentanträge bis hin zur Einstellung neuer Mitarbeiter, Online Advertising oder Social Media Kommentaren – jede kleine Spur bietet eine Menge Informationen darüber, wohin sich der Wettbewerber gerade entwickelt. Wenn man diesem Pfad folgt, hat man die Möglichkeit, einen Schritt voraus zu sein und einen proaktiven Ansatz zu entwickeln. Neue Technologien helfen uns dabei, Big Data aus verschiedenen Quellen zu filtern und zu analysieren und so relevante Informationen aus der Unmenge an unstrukturierten Daten zu gewinnen.

Denken wir einmal zurück an April 2016, als sich die Geschäftsführung von Apple auf die Veröffentlichung ihres Q1 Finanzreports vorbereitet hat. Am Tag vor der Veröffentlichung hat VentureBeat eine Meldung herausgegeben, dass Apple alle freien Recruiter und auch einige der Vollzeitbeschäftigten im Recruitment entlassen hätte. All diejenigen, die diese Entwicklung aufmerksam beobachtet haben, können daraus den Schluss ziehen, dass es einige Unruhen in der Führungsebene gab, da weniger Recruitment auch weniger Entwicklung und finanzielle Schwierigkeiten bedeutet.
Als der Finanzreport am folgenden Tag veröffentlicht wurde, wurde ein Verlust von 46 Mrd. USD in der Marktkapitalisierung verzeichnet, und auch ein Umsatzabfall im Quartalsvergleich seit 2003. Ganz ähnlich wie hier gibt es viele Ansatzpunkte in externen Daten, die dabei helfen, zu verstehen, was aktuell in der Branche passiert. Wenn Sie zum Beispiel sehen, dass Ihr stärkster Wettbewerber 100 neue Software-Engineers in San Francisco einstellt, ist das ein guter Indikator dafür, dass möglicherweise ein neues Produkt entwickelt werden soll. Hohe Ausschläge im Social Media Buzz können auf einen neuen Wettbewerber oder einen neuen Trend hinweisen. Ein Rückgang der Verkaufszahlen des Wettbewerbers kann auf Schwierigkeiten hinweisen, während ein Rückgang der Verkaufszahlen der Produkte in der gesamten Branche ein Zeichen für eine tiefer gehende Verhaltensänderung der Käufer sein kann.


medianet:
Welche Vision steckt hinter dem globalen Unternehmen Meltwater?
Lyseggen: Meltwater ist einer der weltweiten Marktführer im Bereich Media Intelligence. Das Ziel des Unternehmen ist es, unseren Kunden moderne Technologien zur Verfügung zu stellen, mit deren Hilfe sie relevante Informationen aus Milliarden von Daten filtern können, was für den Menschen allein nicht möglich wäre. Mithilfe dieser Infos können Geschäftsführer dann bessere Entscheidungen treffen.

Weitere Informationen:
www.meltwater.com/de

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema