MARKETING & MEDIA
Kundenbindung via Bluetooth © Ikangai

Das Ikangai-Team: Richard König, Nicholas Pöschl, Christian Scherling, Martin Treiber.

© Ikangai

Das Ikangai-Team: Richard König, Nicholas Pöschl, Christian Scherling, Martin Treiber.

27.11.2015

Kundenbindung via Bluetooth

Das Start-up Ikangai bietet mit qonnect Beacons eine mobile Plattform zur Kundenbindung durch Verwendung von Bluetooth Beacons für Marken, Vereine, KMUs oder Großbetriebe.

WIEN. Während in den USA Facebook und Google bereits massiv auf Bluetooth Beacons für lokalisierte Services bei ihren Werbekunden setzen, testen hierzulande große Unternehmen erst die Möglichkeiten dieser neuen Technologie.

Jetzt jedoch ist es so weit: Das Wiener Unternehmen Ikangai launcht mit seiner mobilen Plattform „qonnect” als einer der ersten Anbieter im deutschsprachigen Raum eine fertige Lösung, mittels derer man professionelle Kundenbindung mit Bluetooth Beacons betreiben kann.

Wie funktionierts?

Beacons sind in Bluetooth-Technologie verwendete, batteriebetriebene, zündschachtelgroße Geräte, die einfach an eine gewünschte Stelle, wie zum Beispiel an die Eingangstür des eigenen Lokals, geklebt werden können. Nähert sich nun ein Besucher diesem Beacon auf einige Meter, löst der Beacon eine entsprechende Nachricht als Push-Message auf dem Sperrschirm des Smartphones aus. So kann etwa in Restaurants beispielsweise sofort beim Betreten die Tageskarte auf das Smartphone gesendet werden.

Es geht jedoch noch smarter, wie zum Beispiel durch Hinweise auf aktuelle Produktaktionen oder durch Versand von Wegbeschreibungen und Detailinfos beim ­Erreichen des jeweiligen Zielobjekts.
Während Großbetriebe und heimische Handelsbetriebe Beacons als Offline-Cookie einsetzen, um Daten über das Verhalten ihrer Kunden zu sammeln, verfolgt qonnect hier einen anderen Ansatz.
„Wir verwalten keine personenbezogenen Daten in unseren Systemen, und auch beim Einsatz von Beacons sammeln wir keine Daten. Wir wollen Nutzen für User und unsere Kunden schaffen und sind keine ‚Datenkrake'”, so GF und Co-Gründer Martin Treiber. „qonnect-User sind es gewohnt, selbst zu entscheiden, mit wem sie sich verbinden und was sie als Push-Nachricht auf ihren Sperrschirm am Smartphone zulassen. Damit entsteht eine Win-win Situation, die auf Vertrauen beruht”, ergänzt Christian Scherling, ebenso Gründer und Ideengeber von qonnect.
qonnect Beacons verbinde damit die Stärken des Vor-Ort-Erlebnisses und des persönlichen Kontakts mit den Vorteilen mobiler Technologie. Denn gerade die Kombination beider Welten wird künftig den Unterschied im Bereich der Kundenbindung ausmachen. Wir wollen Menschen dazu bewegen lokal zu kaufen und stellen dafür ein ausgefeiltes, standortbasiertes SaaS Kundenbindungsinstrument zur Verfügung”. (jwe)
Infos: www.qonnect.me

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema