MARKETING & MEDIA
Let the dogs out! © Warda Network

Hacker & Sprayer Die Pro­ta­gonisten des Spiels besprühten diverse Wandflächen am Donaukanal mit dem über­dimensionalen Spiele-Logo.

© Warda Network

Hacker & Sprayer Die Pro­ta­gonisten des Spiels besprühten diverse Wandflächen am Donaukanal mit dem über­dimensionalen Spiele-Logo.

Redaktion 18.11.2016

Let the dogs out!

Warda Network realisiert Guerilla-Kampagne für Ubisofts Adventure-Game „Watch Dogs 2”.

WIEN. Mit „Watch Dogs 2” veröffentlicht Ubisoft eines der meisterwarteten Hacker-Action-Adventure Spiele des Jahres. Im neuen Game können Spieler in die Rolle eines Hackers schlüpfen und mit intelligenten Tricks und invasiven Hacks das CTOS-Betriebssystem infiltrieren.

Angesiedelt in San Francisco, können sich Spieler in Autos und Drohnen hacken oder in spektakulären Parkour-Sprüngen die Stadt erkunden. Gemeinsam mit der Agentur Mindshare zeigt sich Warda Network für die Umsetzung einer Guerilla Kampagne in Wien verantwortlich.
Dabei wurden mehrere Tausend Sticker mit dem ominösen Watch Dogs 2-Logo in der Stadt verteilt.

Graffitis in Wien

Verkleidet als Hacker, besprühten die zwei Hauptprotagonisten des Spiels diverse Wandflächen am Donaukanal, es kam zu überdimensionalen Darstellungen des Logos an neural­gischen Punkten der Stadt.

„Krone” gekapert

Das dazugehörige Video wurde bereits auf dem offiziellen Facebook-Account des Spieleherstellers geteilt und erstmalig beim Launchevent am 14. August in der Eventlocation Metastadt der Öffentlichkeit präsentiert. In diesem Video sieht man zwei Protagonisten des Spiels, die sich mithilfe eines Smartphones in Garagen hacken, Wände besprühen, Autos kurzschließen und sogar eine Anzeigefläche der Kronen Zeitung „übernehmen”.

Authentizität

Diverse 3D-Effekte und Motions Graphics wurden der Aufmachung des Spiels nachempfunden und von Warda Network für das Video entworfen.

Offizielle Website von Ubisofts Watch Dogs 2: http://watchdogs.ubisoft.com/watchdogs. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema