MARKETING & MEDIA
„Letztlich müssen die Zahlen stimmen” © Christian Ecker (2)
© Christian Ecker (2)

herbert hirner 03.06.2016

„Letztlich müssen die Zahlen stimmen”

DMVÖ-Präsident Anton Jenzer sprach im Interview mit medianet über Prognosen, Kreativität und Verkaufstauglichkeit.

••• Von Herbert Hirner

WIEN. Anlässlich der DMVÖ ­Columbus Arena 0.16 am 8. Juni 2016 bat medianet den DMVÖ-Präsidenten zum Branchentalk.

medianet:
Wie wird sich Dialog Marketing in den kommenden fünf Jahren Ihrer Einschätzung nach weiterentwickeln? Welche neuen Technologien werden zum Einsatz kommen?
Jenzer: Das Gesamtkonzept einer Marketingkampagne muss auf immer mehr unterschiedliche Kanäle abgestimmt werden. Die Verzahnung von Off- und Online wird zum Standard bei der Planung und Durchführung. Außerdem wird der Bereich Customer Journey mit Omni-Channel-Marketing und dem sofortigen Dialog mit den Kunden, unabhängig von Zeit und Ort, weiter an Bedeutung gewinnen; dasselbe gilt für Nearfieldcommunications – Stichwort: beacons.

medianet:
Die DMVÖ Columbus Awards 0.16 werden in zwei Wochen verliehen: Sind anhand der heurigen Einreichungen Trends erkennbar, wohin Dialog Marketing geht (verglichen mit den Einreichungen vor 5 bzw. 10 Jahren)?
Jenzer: Selbstverständlich laufen immer mehr Sieger-Kampagnen über verschiedene Medien und nutzen dabei Print und Digital. Kreativität ist nach wie vor wichtig, aber letztlich müssen Dialog Marketing- Maßnahmen verkaufen. Insofern unterscheidet sich der Bewertungsmodus des DMVÖ Columbus von anderen Wettbewerben – es geht um Kreativität und Effizienz.

medianet:
Welches ist Ihrer Meinung nach das Dialog Marketing-Medium schlechthin und warum? Wird es in Zukunft das Dialog Marketing-Medium geben?
Jenzer: Das Dialog Marketing Medium gibt es nicht. Es gibt immer nur die zur Zielgruppe, zur Aufgabenstellung und zum Angebot passenden Medien. Oftmals sind das auch mehrere Medien, intelligent orchestriert. Die Herausforderung besteht darin, alle Kanäle regelmäßig so zu bespielen, dass der Empfänger zur richtigen Zeit die richtigen, für ihn relevanten Informationen interessant aufbereitet erhält.

medianet:
Welche Auswirkungen hat die Digitale Transformation auf den Print-Bereich?
Jenzer: Der Digitaldruck bietet vielfältige Möglichkeiten der Personalisierung und Individualisierung von Werbemitteln. Dadurch, dass der Trend in Richtung One-to-One-Marketing – der Vervielfältigung des Einzigartigen – geht, wird der Print-Bereich weiter wachsen. Daneben werden sich die klassischen, analogen Druckverfahren mit der digitalen Welt noch stärker verbinden.

medianet:
Welche Maßnahmen setzt der DMVÖ, um seine Mitglieder auf bevorstehende Veränderungsprozesse in der Branche gut vorzubereiten?
Jenzer: Der DMVÖ und die von uns geförderten Marketing Natives informieren in verschiedenen Veranstaltungen und Workshops über die jeweils heißen und top-­aktuellen Themen, die vor allem mit der digitalen Transformation zu tun haben. Darüber hinaus halten wir unsere Mitglieder in unserem wöchentlichen Newsletter über aktuelle und relevante Themen und Ereignisse am Laufenden. Zuletzt ging am 18. Mai auf dem WU-Campus in Kooperation mit der WWG Forum Marketing die Branchen-Fachtagung Dialog der Wissen schaf[f]t sehr erfolgreich über die Bühne. Jetzt, am 8. Juni, findet die DMVÖ Columbus Arena 0.16 statt – ein absolutes Highlight in unserem heurigen Verbandsjahr.

Darüber hinaus fanden und finden in diesem Jahr weitere Workshops statt, teilweise in Kooperation mit namhaften Firmen wie Leykam Let´s Print und Canon. Die Veranstaltungen der Marketing Natives, die unter der sehr erfolgreichen neuen Leitung von Marielies Kreuzig stehen, werden von vielen jungen Leuten sowie älteren Mitgliedern gut frequentiert.


medianet:
Und wie sieht es mit dem Thema Ausbildung aus?
Jenzer: Das ist uns ein besonderes Anliegen. Hier vor allem auch die Kooperation mit Ausbildungsstätten wie der FH St. Pölten, mit der wir seit zwei Jahren den Wettbewerb ‚Rookie of the Year' veranstalten. Der Preisträger wird im Rahmen der DMVÖ Columbus Arena 0.16 geehrt; in beiden Fällen fördern wir nach besten Kräften den Nachwuchs und stehen dadurch auch in permanentem, engen Kontakt zu unseren Mitgliedern.

Auch für den in Österreich immer größer werdenden Bereich des B2B-Marketings haben wir eine eigene Arbeitsgruppe unter der Leitung von Norbert Lustig, Geschäftsführer dialogOne, gegründet, die auch eine Vortragsschiene bei der DMVÖ Columbus Arena 0.16 haben wird. Werner Schediwy, DMVÖ-Vizepräsident, arbeitet mit einem Team an einer zeitgemäßen Verbandsstruktur; erste Ergebnisse dazu präsentieren wir im Frühherbst.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema